» » Skinny Fat - Was hilft dagegen?
Körper 20. Januar 2017 0

Fitness

Sie sind vielleicht nicht sonderlich zufrieden mit Ihrer Figur, aber kaum jemand in Ihrer Umgebung kann das nachvollziehen. Kein Wunder, denn in in Ihrer alltäglichen Kleidung sehen Sie schlank aus. Die wahren Problemzonen zeigen sich unter dem Schutzmantel Ihrer Klamotten. Das, was Sie da vermutlich sehen, wird als „Skinny fat“ bezeichnet und beschreibt vorrangig einen Figurtyp bei Frauen, die zunächst rank und schlank wirken, in Unterwäsche oder Bademode hingegen alles andere als straff und wohlgeformt sind. Was widersprüchlich klingt – dünn und übergewichtig zeitgleich – ist optisch eben doch möglich: Sie können schlank sein und trotzdem fühlt sich Ihr Körper schwabbelig an. Was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie hier.

Besser essen ohne Gewichtsverlust

Wer unter dem Phänomen „Skinny fat“ leidet, der hat keine Probleme mit echtem Übergewicht. Bei der Ernährung ist also vor allem eines wichtig: Sie müssen besser essen. Immer mehr in Mode kommt das so genannte Clean Eating. Dabei werden überwiegend unverarbeitete Lebensmittel konsumiert und weitestgehend auf Zucker Modeverzichtet. Alles, was von der Industrie hergestellt wird, sollte vermieden werden. Das können Sie mehr oder weniger streng umsetzen. Die Richtung, in die Clean Eating zielt, allerdings ist effektiv und hilft Ihnen dabei bald besser auszusehen. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass Sie an Gewicht verlieren sollten oder gar müssten. Im Gegenteil: Einige Menschen verzeichnen auf der Waage sogar etwas mehr Gewicht, während sie optisch wesentlich schlanker wirken. Wenig essen ist keinesfalls eine Lösung gegen das Erscheinungsbild „Skinny fat“, sondern genau das Gegenteil: Essen Sie sich satt, aber essen Sie gesund. Für Ihr Training benötigen sie nämlich Energie.

Krafttraining formt Ihren Körper

Auch wenn Sie womöglich vermuten, Sie könnten zum Muskelprotz werden, so kann Ihnen diese Sorge genommen werden. Krafttraining stärkt Ihren gesamten Körper nachhaltig und sorgt nebenbei noch dafür, dass Sie selbst beim Nichtstun bedeutend mehr Energie verbrauchen als Sie es täten, wenn sie untrainiert wären. Wann immer es geht, sollten Sie mit Gewichten trainieren. Das kann selbst beim normalen Aerobic schon den entscheidenden Unterschied ausmachen und Ihren Körper nach Ihren Wünschen formen. Einige Fitnessstudios bieten außerdem Kurse an, die sich mit dem so genannten Bodyforming befassen. Es geht dabei genau um das, was viele Frauen möchten: Den Körper formen. Gezielte Übungen sind häufig alles andere als kompliziert und so setzen die meisten Kurse auf Körperallbekannte Klassiker. Kniebeugen mit dem Einsatz von Gewicht (an Armen, Beinen oder beides) sind beispielsweise anstrengend und wesentlich effektiver als eine Stunde Ausdauertraining. Kraftraining nämlich kostet Sie verhältnismäßig wenig Zeit, weil Sie gezielt trainieren und lässt sich im Prinzip fast überall dort umsetzen, wo Sie auf Gewicht zurückgreifen können. Das wiederum kann auch eine einfache Wasserflasche sein.

Die Kombination macht den Unterschied: Essen Sie gesund und ausreichend und bauen Sie Muskeln auf, dann wird Ihr Körper bereits nach einer kurzen Zeit von etwa 2 bis 3 Monaten wesentlich besser aussehen. Skinny fat wird für sie kein Problem mehr sein und der Besuch im Freibad und am Strand auch endlich keine Qual mehr.

 

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness