» » Fruchtzucker - Macht er dick?
ananas 05. September 2017 0

Gesundheit

Dass jener Industriezucker uns dick werden lässt, der zu Genüge in Schokolade, Marmelade und Limonade vorhanden ist, hat inzwischen jeder verinnerlicht. Obwohl deshalb nur die wenigsten Menschen komplett darauf verzichten können, hat sich eine Art Gegenbewegung entwickelt: Fit und gesund ist das neue schlank. Fitte und gesunde Menschen essen jede Menge Obst und trinken Smoothies statt deftige Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Aber was ist eigentlich mit dem darin enthaltenen Fruchtzucker? Macht der nicht ebenso dick?

Fruchtzucker ist Zucker

WassermeloneEs gibt relativ wenig zu beschönigen: Fruchtzucker ist tatsächlich Zucker. Richtiger, echter Zucker, der uns schmeckt und auch ein kleines bisschen süchtig macht. Nicht umsonst greifen viele Menschen im Sommer auch gerne mal zu einer Schale Erd- oder Himbeeren statt zu einem Schokoladenpudding. Und fühlen sich danach gut. Das hat auch einen Grund, denn der Fruchtzucker wird im Gegensatz zur Glukose (Traubenzucker) vom Körper anders verwertet und beeinflusst den Insulinspiegel nicht. Das heißt: Sie regen den Hunger nicht weiter an und somit ist der Zucker aus Früchten auch für Diabetiker in der Regel kein Problem. Trotzdem: Zucker ist Zucker und er macht sich auch in Sachen Kalorien bemerkbar. Aber wird man von Äpfeln und Brombeeren wirklich dick?

Übergewicht durch Obst ist unwahrscheinlich

Die Frage ist, ob man wirklich durch den Verzehr von Obst Übergewicht entwickeln kann. Theoretisch wäre das möglich. Aber man müsste schon wirklich wahnsinnig viel davon essen, damit das passiert. Als Rechenbeispiel: Ein normaler Apfel hat ca. 60 Kilokalorien. Nimmt man nun an, der durchschnittliche Tagesbedarf eines Menschen läge bei 2000 Kilokalorien, so müsste jemand über 33 Äpfel täglich essen, um sein Kalorienlimit zu sprengen. Wassermelone (39 kcal / 100 g) und Erdbeeren (32 kcal / 100 g) haben noch weniger Kalorien als ein Apfel. Und wer isst schon 6 Kilogramm Erdbeeren am Tag? Fakt ist: Obst ist trotz seines Fruchtzuckers so kalorienarm, dass man unglaublich viele Mengen davon verzehren kann.

Fruchtzucker ist nicht das Problem

Und nun geht es an die Praxis: Wer kennt wirklich jemanden, der von sich behauptet, das eigene Übergewicht käme von einer Banane zum Frühstück oder dem Obstsalat zum Kaffee? Die Realität zeigt uns, dass Fruchtzucker eben nie das Problem ist und kaum jemand so viel verzehren könnte, dass er deshalb in Schwierigkeiten gerät. Am Ende ist es der Kuchen zum Kaffee, die Spätzle und der Sahnepudding, der uns die Fettpölsterchen beschert. Daher muss man auch während einer Diät keinesfalls auf Obst verzichten. Im Gegenteil: Es versorgt uns mit wichtigen Vitaminen und ist kalorienarm sowie eine perfektere Alternative zur Chipstüte auf der Couch. Also bitte keinesfalls auf die süßen Leckereien verzichten!früchte

Fazit

Fruchtzucker ist tatsächlich Zucker und immer wieder wurde wissenschaftlich untersucht, ob er nicht doch die Ursache für Übergewicht sein könnte. Bestätigt wurde dies nie. Das liegt daran, dass Fructose von unserem Körper ganz anders verarbeitet wird als Glukose. Glücklich macht beides und im Gegensatz zu einer Tüte Fruchtgummi tut man der eigenen Gesundheit etwas Gutes und nimmt dabei wenige Kalorien zu sich. Das alles schenkt uns die Natur. Besser geht es kaum!
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Gesundheit