» » Mythos: Wasser trinken, was ist dran?
Therapie mit Thermalwasser 21. November 2013 0

Gesundheit

Mythos: Wasser trinken, was ist dran?

Wenn prominente Schauspieler und Personen des öffentlichen Interesses zu ihrem Aussehen befragt werden, dann ist häufig zu hören: „Ich trinke viel Wasser und schlafe ausreichend“. Auch Ärzte geben immer wieder den Rat viel zu trinken, und das nicht nur für kranke Menschen, sondern auch vorbeugend. Wenn man nun bedenkt, dass der Mensch zu 60 % aus Wasser besteht, dann scheint diese Aussage äußerst sinnvoll zu sein. Täglich benötigt jeder einzelne von uns für die Aufrechterhaltung seiner Atmung und Verdauung, und somit lebenswichtiger Funktionen, viel Wasser. Auch durch das Schwitzen verliert der Organismus mehr Flüssigkeit, als wir vermuten. Hinzu kommen noch kleinere Mengen für beispielsweise aqua spaTränen und die sexuelle Betriebsamkeit. Alles zusammengerechnet entsteht an jedem Tag ein Verlust von 2,5 Litern Wasser, welcher natürlich wieder aufgefüllt werden muss, damit keine Defizite oder Dysfunktionen entstehen. Verschiedene Organe, wie alle Harnableitenden, wie Nieren und die Blase sind darauf angewiesen, dass sie regelmäßig mit Flüssigkeit versorgt werden. Nur so können sie ihre Arbeit aufrechterhalten. Überdies hinaus könnte die Blase schwere Entzündungen erleiden, wenn diese nicht die Möglichkeit erhält schädigende Bakterien heraus zu spülen. Denn unser gesamte Körper wird in jeder Minute mit teils krank-machenden Organismen konfrontiert. Somit ist das Trinken eine vorbeugende, prophylaktische Maßnahme. Geregelt wird der Bedarf an Flüssigkeit über das Empfinden von Durst. Mit diesem Gefühl signalisiert der Organismus, dass er nun wieder schnellst- möglich Flüssigkeit benötigt. Zum Durst sollte es jedoch gar nicht erst kommen, weil dies eine Art Notfallmaßnahme des Körpers ist, welche schon ein Defizit anzeigt. Somit ist es ratsam in regelmäßigen Abständen kleine Mengen von100-200 ml zu sich zu nehmen. Wird das Durstgefühl übergangen kommt es schnell zu Kopfschmerzen und Müdigkeit. In Zeiten eines bereits sehr ausgeprägten Flüssigkeitsmangels kann es gar zu Vergesslichkeit und Verwirrtheits-Zuständen kommen. Dann ist der Körper entwässert, dehydriert, wie es in der Medizin heißt.

Trinken für eine schöne, gesunde Haut

Ein Körper, der über längere Zeit hinweg mit wesentlich weniger Flüssigkeit auskommen musste als er benötigt, wir mit einer unerwünschten Hautreaktion reagieren, den Falten. Schenkt man nun den Aussagen der Kosmetikindustrie Glauben, so sind Falten mit Stoffen, wie beispielsweise Hyaloronsäure zu begegnen. Auch Pflegeprodukte, die Flüssigkeit in die Haut einschleusen werden täglich erfolgreich beworben. Das ist nur zum Teil richtig. Diese Flüssigkeitsblindenden Stoffe laufen wieder Gefahr Allergien auszulösen. Außerdem ist die Haut nur bedingt, und in kleinen Mengen, in der Lage Flüssigkeit von außen aufzunehmen. Hyaloronsäure würde wieder einmal die Selbstregulation der Haut, Flüssigkeit zu speichern, empfindlich stören. Kur-mäßig, und somit zeitlich begrenzt haben diese Produkte ihre Berechtigung, keinesfalls aber sind sie ein Ersatz für eine gesunde, ausgewogene Lebensführung, für die das Trinken unabdingbar ist.Frau Pflege
Bezüglich des Trinkens empfehlen sich stilles Wasser und Tee. Dies mag zwar etwas nüchtern klingen, jedoch kann Trinkwasser oder kommerzielles stilles Wasser wunderbar selbst aromatisiert werden. Hierzu eignet sich Zitrone oder Limette besonders gut, zumal die Zufuhr von Vitamin c damit gesichert ist.
Leistungswasser ist in Deutschland das meist kontrollierte Lebensmittel. Diese Aussage verbirgt jedoch was bei den regelmäßigen Kontrollen für Schlüsse gezogen werden können. Das Wasser aus der Leistung enthält Chlor, medizinische Restprodukte und Hormone, welche von Frauen, die eine hormonelle Verhütungsmethode anwenden, ausgeschieden werden. Zwar sind die Dosen gering und unbedenklich, dennoch sind sie vorhanden und können nicht gefiltert werden. Es sind äußerst kostenintensive Filteranlagen für den heimischen Gebrauch erhältlich, die auch diese Substanzen aus dem Wasser eliminieren können. Wer ein reines Wasser haben möchte, und die Kosten einer eigenen Filteranlage nicht ausgeben möchte oder kann, der kann auf stilles Wasser aus der Flasche zurückgreifen.
Kräutertee ist ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit das Flüssigkeitsniveau des Körpers stabil zu halten. Hier sind leicht entschlackende und kräftigende Pflanzen, wie Ingwer und Grüntee, sehr zu empfehlen. Diese Tees können, je nach Belieben, mit Fruchtstückchen aromatisiert werden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Gesundheit