» » Sanfte Rasur durch Kokosöl
Kokosöl zur Rasur 25. Oktober 2018 0

Kosmetik

Für eine sanfte Rasur von Bein- oder Achselhaaren wird häufig spezieller Rasierschaum oder gewöhnliches Duschgel verwendet. Doch diese Produkte hinterlassen oft nach der Rasur eine gereizte und rote Haut. Auch die Verwendung von Deo ist dann oft nicht direkt möglich. Kokosöl kann für dieses Problem Abhilfe schaffen und sowohl die Haut samtigweich zurücklassen als auch ein Deo ersetzen.

Was kann Kokosöl?

Kokosöl wird heutzutage gern für alles mögliche angewendet. Immerhin ist es eines der natürlichsten Öle, das uns Menschen auf der Erde zur Verfügung steht. Man kann es für alle nur erdenklichen Lebensbereiche anwenden. Es hilft gegen sämtliche Krankheiten, Viren, Pilze und Bakterien und wird gerne äußerlich und innerlich angewendet. Die reife Kokosnuss besteht aus etwa 35 Prozent Kokosöl. Sie stellt seit Jahrtausenden für viele Völker ein Grundnahrungsmittel dar, mit welchem sie gesund und stets leistungsfähig geblieben sind.

Im Gegensatz zu Rapsöl, Sojaöl oder Distelöl, welches nicht natürlich vorkommt und nur durch Monokultur und maschineller Verarbeitung existiert, ist das Kokosöl wirklich von der Natur für den Menschen gedacht. Lange hat man dieses Öl verdammt. Doch anstatt auf den wahren Übeltäter – die Transfette in gehärteten Fetten und Ölen, ganz besonders in industriell verarbeiteten Produkten – zu achten, die immer nur aus ungesättigten Fettsäuren heraus entstehen und niemals aus gesättigten, sah man zu lange auf die vermeintlich schlechten Eigenschaften und Fette des Kokosöls. Doch die Kokosnuss und all ihre Inhalte, sei es als Öl, Fett und Wasser, sind schlicht und ergreifend gesund. Sie ist vielseitig einsetzbar zur Nahrung und als Heilmittel.

Sanftes Rasieren durch Kokosöl

Wer beim Rasieren der Beinhaare oder Achselhaare (oder andere Bereiche des Körpers) mit dem Ergebnis regelmäßig unzufrieden ist und das eigene Duschgel oder der Rasierschaum Reizungen oder Rötungen nicht verhindern kann, der sollte es ab sofort mit Kokosöl probieren. Dieses schmiert man in kleinen Mengen auf die trockene behaarte Haut und führt wie gewöhnlich den Nassrasierer bzw. die Klinge darüber. Bereits hierbei spürt man, wie weich die Klinge über die Haut fährt. Wenn man alle Haare entfernt und nur leicht mit einem Handtuch die restlichen nassen, öligen Stellen abgetupft hat, lassen sich die Finger locker über die nun samtigweiche Haut führen. Dabei sind keine Hautirritationen oder Verletzungen zu sehen oder zu spüren.

kosmetikNach Rasuren sind oft Deos tabu, da sie die Haut schwer reizen und es sehr weh tut. Das Kokosöl ist nun der Deo-Ersatz. Durch seinen frischen, leichten Kokosduft ist bereits das Deo bei der Rasur vorhanden und so kann man für mehrere Stunden locker darauf verzichten, solange man den Kokosduft mag. Wenn nach einigen Stunden wieder ein Deo zur Anwendung kommt, ist hier der zusätzliche Effekt, dass durch den Schutz des Kokosöls, welches sich noch in der Haut befindet, dieses nicht auf der Haut brennt.

Wer den sanften Duft von Kokos mag und sich eine samtigweiche Haut ohne Schmerzen nach einer Rasur wünscht und kurz darauf wieder sein geliebtes Deo benutzen möchte, der sollte ab sofort bei jeder Rasur zu Kokosöl greifen. Es ist eine gute Lösung zu wirkungslosen und teuren Schaums oder Gels speziell für die Rasur!

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Kosmetik