» » Make-up – weniger ist mehr
22. September 2013 0

Kosmetik


Es gibt viele Situationen, in denen weniger Make-up erwünscht und stilsicherer ist, als ein überladen geschminktes Gesicht. Dezentes Make-up hebt zudem die Natürlichkeit und die Schönheit des eigenen Gesichts hervor. Richtig gesetzte Akzente betonen Partien in Ihrem Gesicht, die Sie hervorheben möchten. Wenn Sie also nicht auf Make-up verzichten möchten, dann sollten die Farben zum Outfit und Ihrem Typ passend gewählt werden.

Situationen, in denen weniger Make-up gefragt ist

richtiger LippenstiftEine klassische Situation für weniger Make-up ist das Vorstellungsgespräch für einen neuen Job. Hier wird auf eine natürliche Ausstrahlung besonders viel Wert gelegt. Auch ein klarer Blick und reiner Teint sind Markenzeichen, mit denen Sie beim Vorstellungsgespräch punkten können. Spezielle Akzente auf Augen oder Mund werden auf einer Foundation mit leichtem Make-up-Puder oder -Creme, passend zum Hauttyp, aufgetragen. Möchten Sie die Augen betonen, benutzen Sie einen dezenten Mascara und einen dünnen Lidstrich mit dem Eyeliner. Hierzu passen Nudetöne beim Lippenstift, welche die Natürlichkeit der Lippen hervorheben. Haben Sie rissige oder spröde Lippen, dann helfen Lippenstifte mit Hyaluron-Komplex, die die kleinen Fältchen ausfüllen. Für empfindliche Lippen empfiehlt sich ein Lippenstift mit Candelilla-Wachs, der vor dem Feuchtigkeitsverlust der Lippen schützt. Der Lippenstift sollte mit hoher Pigmentierung und lang anhaltend sein, damit die Farben zur Geltung kommen, ohne zu schnell zu verschmieren.
Die nächste klassische Situation ist die sportliche Aktivität, denn auch hier gilt: Weniger ist mehr! Wenn Sie nicht auf Make-up verzichten möchten, dann empfiehlt sich hier eine leicht getönte Tagescreme und zur Betonung der Augen eine Mascara, die möglichst wasserfest ist. So wird, auch wenn Sie schwitzen, nichts verschmieren oder unansehnlich werden.

Schminktipps für Büro und Co.

Als Grundierung gilt hier ebenfalls ein leichtes Make-up in Creme- oder Puderform, welches zum Hauttyp passt. Zur Betonung der Augen sollte ein Eyeliner für den optimalen Lidstrich sorgen und eine Mascara, welche die Wimpern fächerförmig aufbauscht. Brauntöne als Rouge passen besser zum Outfit ins Büro als rosarote Apfelbäckchen, deshalb sind Naturtöne gefragt, die sich auch im Lippenstift oder farbigem Lipgloss widerspiegeln. Farblich aufeinander abgestimmt machen Sie nichts verkehrt. Natürlich dürfen es ebenfalls rote Lippenstifte sein, wenn sie denn zum Outfit passen und im Businessbereich darf es auch schon einmal etwas mehr sein. Für einen klaren Blick sorgt ein Eyeliner in strahlendem Blau, wenn er zur Garderobe passend gewählt wird. Wenn Sie Lidschatten verwenden möchten, dann bitte dezent und ebenfalls zur Garderobe farblich abgestimmt. Hier haben Sie die Wahl zwischen irisierenden Farbtönen in allen nur erdenklichen farbigen Nuancen oder Brombeer-, Schokoladen-, Erd-, Pastell- und Naturtöne, die als Palette eine unendliche Vielfalt versprechen. So passen z. B. helle Taupe und Eistürkis zu den wärmeren, Lavendel und Flieder zu den kühleren Farbtypen. Ideal ist im Büro oder Businessbereich eine klare Hautfarbe, helle, wache Augen, alles farblich auf das Outfit abgestimmt und möglichst langlebig.

Schminken hört nicht im Gesicht auf

Wenn man vom Schminken spricht, wird meistens das Gesicht gemeint, jedoch sollte es dort nicht aufhören. Zu einem gepflegten Äußeren gehören ebenso makellose Gepflegte BeineBeine und manikürte Hände. Die Beine sollten stets makellos rasiert sein, und wenn Sie Hautunreinheiten oder Besenreißer feststellen, können Sie jederzeit zur Strumpfhose oder Nylonstrümpfen greifen. Wenn Sie diese nicht mögen, es gibt auch Leg Finish in differenzierten Farbnuancen. Dies ist ein Spray, welches auf die Beine aufgetragen wird und dort wasserresistent kleinere Äderchen und Makel mit einem Satinschimmer abdeckt. Die manikürten Fingernägel und gepflegten Hände sollten mit einem farblich auf das Make-up und die Garderobe abgestimmten Nagellack zum optischen Hingucker werden. So strahlen Sie immer eine gewisse Gepflegtheit aus, die im Job oftmals sehr wichtig ist.

Trends im Herbst/Winter 2013

Die Trends der kommenden Saison beim Make-up hängen natürlich immer mit den Modetrends zusammen, so werden im Herbst/Winter natürlich Naturtöne und Nudenuancen getragen, aber auch Mut zur Farbe wird beim herbstlichen Grau erwartet. Je nach Hauttyp und Bekleidung ist das optimale Make-up zu wählen und bedenken Sie, erst wenn Sie geschminkt aussehen wie ungeschminkt, haben Sie das richtige Tages-Make-up gefunden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Kosmetik