» » Schöne Nagelhaut – so geht’s!
Schöne Nagelhaut 13. Februar 2014 0

Nagelpflege


Viele Frauen kennen dieses Problem: wuchernde Nagelhaut! Bei manchen Leidgeplagten wächst die Nagelhaut unschön und auffällig über den gesamten Nagelmond, bei anderen gibt sie sich trocken und ausgefranst. Klar, dass Betroffene diesem unschönen Anblick schnellstmöglich den Garaus machen wollen. Wie sich das am besten anstellen lässt, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Die wichtigsten Produkte für die Nagelhautpflege

Wulstige oder rissige Nagelhaut ist ein absolutes No-Go für alle, die Wert auf schöne Hände legen. Wird die Nagelhaut nicht regelmäßig gepflegt, schlägt sich dies in einer unangenehmen Optik nieder. Häufiges Händewaschen, der Kontakt Nagelpflegemit aggressiven Substanzen wie Reinigungsmitteln und die falsche Pflege können das Erscheinungsbild der Nagelhaut zusätzlich negativ beeinflussen. Dabei ist es gar nicht so schwierig, die Häutchen, die unsere Nägel umgeben, stets gut aussehen zu lassen.
Bereits mit einer kostengünstigen Grundausstattung, die in jeder Drogerie erhältlich ist, können wir dem unschönen Wuchern der Nagelhaut Einhalt gebieten: Nagelhautentferner und Rosenholzstäbchen! Nagelhautentferner sind als Stifte oder in kleinen Fläschchen, die auf den ersten Blick wie Nagellackfläschchen aussehen, erhältlich. Der Vorteil der Stifte ist, dass sie sehr gut auch unterwegs zu benutzen sind und der Nagelhautentferner meist mit nährenden Ölen angereichert ist, etwa Aprikosenöl oder Jojobaöl. Entferner aus dem Fläschchen hingegen weisen häufig eine höhere Wirksamkeit beim Lösen hartnäckig mit dem Nagel verwachsener Haut auf.

Nagelpflegeprodukte richtig anwenden

Und so wird der Entferner angewendet: Mit dem Stift oder dem lackähnlichen Gel aus der Flasche wird die Nagelhaut an allen Nägeln eingestrichen. Je nach Produkt ist eine kurze Einwirkzeit von maximal wenigen Minuten notwendig. Dann folgt der Griff zu den Rosenholzstäbchen. Sie sind meist in Fünferpacks im Nagelpflegeregal zu finden und bestehen aus einem besonders weichen Holz. Das ist wichtig, denn die Nagelhaut sollte nicht verletzt werden: Die Nagelhaut erfüllt eine Schutzfunktion für die Nägel. Verletzungen der Haut ermöglichenVerfärbte Nägel es Bakterien und Krankheitserregern, in den Nagel einzudringen. Das gilt es natürlich zu vermeiden. Aus demselben Grund ist der Griff zu spitzen oder scharfen Gegenständen im Rahmen der Nagelpflege ein absolutes Tabu!
Wenn der Entferner eingewirkt ist, wird die Nagelhaut an allen Nägeln mit der flachen Seite der Rosenholzstächen sanft zurückgeschoben. Überschüssige Nagelhaut löst sich dabei meist ganz von selbst vom Finger. Mit dem spitzen Ende der Stäbchen können die Ränder dann noch einmal akkurat nachgearbeitet werden. Einmal in der Woche sollte die gewissenhafte Pflege der Nagelhaut mit einem Entferner und Rosenholzstäbchen erfolgen, um einem erneuten Wuchern oder gar Ausfransen der Nagelhaut zuvorzukommen. Wer auch die Nagelhaut an den Füßen pflegen möchte, geht im Rahmen der Pediküre übrigens ganz genauso vor. Als Geheimtipp betrachten Kennerinnen der Nagelpflege auch Nagelhautpeelings, mit denen man vor der Prozedur mit Entferner und Stäbchen die Nagelhäute einmassieren kann. Dann noch kurz waschen und schon kann es losgehen!

Blitz-Pflege für Zwischendurch mit Nagelhautweichmacher

Brüchige FingernägelEine Alternative zum Nagelhautentferner ist der sogenannte Nagelhautweichmacher. Seine nagelhautlösende Eigenschaft ist weniger stark ausgeprägt als die des Entferners. Der Weichmacher wird genauso angewendet wie der Entferner. Für die blitzschnelle Pflege zwischendurch ist er ein toller Helfer im Dienste der Schönheit: Wer die bereits vor wenigen Tagen gepflegte Nagelhaut noch einmal schnell „aufhübschen“ möchte, für den ist der Nagelhautweichmacher ideal. Zur zusätzlichen Pflege der Nagelhaut im Alltag bieten Drogerien zudem meist eine kleine Auswahl von Nagelpflegeölen. Sie werden einfach sanft in die Nagelhäute einmassiert.
Fazit: Gepflegte Nagelhaut ist ein Muss für jede Frau, die Wert auf schöne Hände legt. Alles, was dazu nötig ist, sind Nagelhautentferner und Rosenholzstäbchen. Aber auch Nagelhautöle, Nagelhautpeelings und Nagelhautweichmacher sind tolle Helfer bei der Maniküre und Pediküre.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Nagelpflege