» » Alles rund um Nagelfeilen
Nagelform herstellen 09. Februar 2014 0

Nagelpflege


Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die vorherigen Artikel:


Nagelfeilen sind der zentrale Bestandteil Ihres Nagelpflege-Sets. Die meiste Maniküre-Sets enthalten gleich mehrere davon. Klassische Nagelfeilen bestanden lange ausschließlich aus Metall und wiesen jeweils eine gröbere und eine feinere Körnung auf. Heute gibt es zahlreiche weitere Varianten, unter anderem Holz- oder Glasfeilen, mit denen sich auch sehr empfindliche oder künstliche Nägel schonend und präzise modellieren lassen. Nagelfeilen dienen sowohl zum Kürzen und Modellieren als auch zum Polieren Ihrer Nägel. In speziellen Ausführungen und Formen, beispielsweise als Zylinderfeilen, ermöglichen sie eine fachgerechte Nagelmodellage auch an schwer zugänglichen oder geschädigten Nagelstellen. Speziell für die Pflege brüchiger Nägel werden gepolsterte Nagelfeilen mit eher feinen Körnungen angeboten, das Poster soll in diesem Fall den Druck sowie die Auswirkungen von Vibrationen auf den bereits vorgeschädigten und sehr sensiblen Nagel mildern.
NagelformenMetallfeilen sind der Klassiker unter den Nagelfeilen. Auch längere Nägel werden mit ihrer grob gekörnten Seite schnell und effektiv gekürzt – praktisch vor allem dann, wenn Sie für das Kürzen längerer Nägel weder Nagelschere noch Nagelknipser verwenden möchten. Danach folgt das Finish mit der feineren Seite oder einer filigraneren Feile. Für empfindliche Nägel sind Metallfeilen allerdings nur bedingt geeignet. Durch die Metallkörnung können brüchige, trockene oder weiche Nägel schnell weiter geschädigt werden. Auch bei normalen und gesunden Nägeln ist bei der Verwendung von Metallfeilen besonders wichtig, dass Sie nur in eine Richtung feilen und die gefeilte Fläche auf diese Weise glätten und versiegeln. Moderne Metallfeilen sind in der Regel mit einer Saphirbeschichtung versehen, die eine starke Wärmeentwicklung während des Feilens verhindert und eine optimale Versiegelung des Nagels unterstützt.
Diamantfeilen sind ebenso wie Metallfeilen eher robuste Feilen, besonders widerstandsfähig und daher für eine effektive Nagelkürzung gut geeignet. Bei brüchigen, weichen oder dünnen Nägeln ist bei ihrer Verwendung jedoch ebenfalls besondere Vorsicht angeraten.
Glasfeilen bestehen aus Mineralglas mit mikroskopisch kleinen Poren. Durch ihre feine Körnung und die besondere Schichtung werden auch empfindliche oder vorgeschädigte Nägel mit ihnen optimal geschont. Durch ihre Eigenschaften eignen sie sich auch hervorragend für eine Behandlung der gesamten Nageloberfläche, können also auch sehr gut als Polierfeilen verwendet werden.
Keramikfeilen versiegeln den Nagel ebenso schonend wie Glasfeilen, sind jedoch in der Handhabung etwas robuster. Durch ihre Anwendung erreichen Sie besonders weiche, glatte Nagelkanten. Bei weichen, dünnen oder brüchigen Nägeln ist die Verwendung von Keramikfeilen daher besonders zu empfehlen.
Holzfeilen sind eine sehr moderne Form der Nagelfeile und haben sich erst mit der Verbreitung von Kunstnägelnfingernägel ordentlich feilen endgültig durchgesetzt. Ihr Material ermöglicht eine besonders schonende Verwendung, auch als Polierfeilen lassen sie sich gut verwenden. Mit grobkörnigen Holzfeilen können auch größere Nagelmassen gut und nagelschonend abgetragen werden. Auch für die Entfernung von Gelnägeln sind sie hervorragend geeignet. Mittlere Körnungen finden vor allem zum Kürzen und Begradigen künstlicher Fingernägel Verwendung. Feinkörnige Holzfeilen eignen sich perfekt für ein filigranes Finish. Falls sie als Polierfeilen zum Einsatz kommen, sieht die Nageloberfläche nach dem vollendeten Prozedere so aus, als wäre sie mit einem leichten farblosen Nagellack behandelt worden.
Sandblatt-Nagelfeilen bieten grundsätzlich den gleichen Komfort wie Holzfeilen und sind ebenso wie diese in sehr unterschiedlichen Körnungen erhältlich.
Mineralfeilen geben während des Feilens feine Siliziumteilchen in den Nagel ab. Als Polierfeilen sind sie daher nicht geeignet. Insbesondere durch eine wirksame Versiegelung der Nagelränder unterstützen sie jedoch die Widerstandsfähigkeit und Stabilität der Nägel.
Polierfeilen dienen zur Glättung, Versiegelung und Politur der gesamten Nageloberfläche, die idealerweise mit sehr feinkörnigen Holz-, Glas- oder Sandblatt-Nagelfeilen erfolgt. In der Regel werden sie als Mehrphasen-Feilen mit drei bis vier unterschiedlich feinen Körnungen angeboten.
NagelformenMehrphasige Nagelfeilen ermöglichen „All-in-One“-Komfort. Im Handel gibt es sie in verschiedenen Ausführungen und in großer Auswahl. Das Anwendungsspektrum reicht dabei von der klassischen Zwei-Phasen-Feile zum Kürzen sowie für Feinarbeiten bis zu Modellen für alle Nagelpflege-Wünsche inklusive des Glättens und Polierens der Nagelplatte. In der professionellen Maniküre werden sogenannte Nagel-Blöcke mit insgesamt sechs unterschiedlichen Feilen-Modi eingesetzt, die zwei unterschiedliche Polierstufen enthalten. Generell gilt, dass Sie sich bei der Verwendung von Mehrphasen-Feilen schrittweise von der Grob-Modellage/gröberen Körnungen zu den feineren Phasen „vorarbeiten“.
Schleifblöcke respektive Buffer spielen in der häuslichen Nagelpflege keine große Rolle. In professionellen Nagelstudios finden sie zum Anrauen der Naturnägel vor der Nagelmodellage mit Acryl, Gel oder Fiberglas sowie vor einer Lackversiegelung Verwendung.
Die Körnung einer Nagelfeile wird in Grit ausgewiesen. Ein höherer Wert verweist auf eine feinere Feile. Für dasBrüchige Nägel Kürzen der Fingernägel ist eine Körnung von 100 bis 120 Grit optimal, für die Zehennägel kommen robustere Feilen mit etwa 80 Grit zum Einsatz. Besonders feine Polierfeilen haben zum Teil Körnungen im Bereich von zehn- bis zwölftausend Grit.
Hygiene ist für Ihre Nagelfeilen und für alle anderen Maniküre-Utensilien wichtig. Sie sollten nach jedem Gebrauch gesäubert werden, um die Festsetzung von Schmutzpartikeln oder Bakterien auf ihrer Oberfläche zu vermeiden. Metallgeräte sowie Glas- und Keramikfeilen lassen sich unkompliziert unter warmem Wasser spülen, Flüssigseife und eine kleine Bürste sorgen für eine „porentiefe Reinigung“. Danach werden sie an der Luft oder mit einem Tuch getrocknet. Holz- oder Sandpapier-Nagelfeilen vertragen eine Wasserbehandlung dagegen schlecht. Die Reinigung erfolgt daher mit einer Bürste. Als kleiner Tipp: Ein Stück Klebeband, das auf die Oberfläche der Feile gedrückt wird, nimmt beim Abziehen auch feinere Horn- und Schmutzpartikel mit. Zur Desinfektion dienen optional einige Tropfen Alkohol, die Sie auf die Oberflächen Ihrer Maniküre-Geräte tupfen.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die nächsten Artikel:

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Nagelpflege