» » Zumba – Fitness, die Spass macht
11. September 2013 0

Fitness


Zumba hat seit kurzem die Fitnessbegeisterten in ihren Bann gezogen und gilt als Trendsportart schlechthin. Vor allem Frauen schwören auf das moderne Fitnessprogramm, das einen perfekten Mix aus Tanzschritten und Konditionsübungen bietet. Damit ist klar, dass Zumba nicht nur Spaß macht, sondern auch ein wahrer Kalorien-Killer ist und keine besonderen Ansprüche an Vorbereitung oder Ausrüstung stellt.

Was ist Zumba?

Tanzen mit ZumbaViele Frauen sprechen von Zumba, wissen aber gar nicht genau, was damit gemeint ist. Hinter dem Trendbegriff verbirgt sich ein Tanz-Fitnessprogramm, das in Südamerika entstanden ist und von dort aus zuerst in die USA und schließlich nach Europa übergeschwappt ist. Der kolumbianische Fitnesstrainer Alberto Perez entwickelte die Bewegungsabläufe und Übungen passend zu den Rhythmen seiner Heimat und integrierte Schrittkombinationen aus dem Salsa, Cumbia oder Samba und Merengue mit Fitnessübungen. Da er auch als Choreograph für internationale Stars der Popmusik tätig war, war für ihn der Bezug zwischen Rhtythmen, Musik und Bewegung von Natur aus gegeben. Spätestens seit 1999 Zumba in den USA seinen Siegeszug antrat, war klar, dass es sich hier um einen kultigen Trend handelt, der sogar Bewegungsmuffel begeistert und zum Sport animiert. Mittlerweile hat Zumba auch Deutschland erreicht und begeistert sämtliche Altersklassen mit mitreißender Musik und leicht nachzutanzenden Schritten. Ein wesentliches Argument, das für die Begeisterung spricht, ist die Tatsache, dass es keiner Tanzkenntnisse bedarf um beim Zumba seinen Spaß zu haben. Denn es geht nicht darum, einen vorgegebenen Takt der Musik einzuhalten, sondern einfach sich mit der Musik zu bewegen. Wichtig ist ein entsprechendes Rhythmusgefühl und die Liebe zur Musik, die einfach mitreißt.

Welche Formen von Zumba gibt es?

Grundsätzlich kann jeder, der Lust auf Bewegung und Musik hat, Zumba machen. Sogenanntes Zumba Gold ist die einfachste Form des trendigen Tanz-Workouts, das für ältere Personen und Fitnesseinsteiger geeignet ist. Hierbei geht es nicht nur um eine adäquate Belastung des ganzen Körpers, sondern auch um eine entsprechende Schulung der Koordination und der Bewegungsabläufe. Ebenso gesund und herausfordernd, aber auch unterhaltsam, ist Aqua Zumba. Wie der Name schon sagt, geht es hierbei darum, dass die spezielle Wassergymnastik vor allem natürlich die Gelenke schont. Wer den Trainingseffekt von Zumba unterstützen möchte, der ist mit Zumba Toning gut beraten. Bei dieser Variante werden spezielle Toning Sticks eingesetzt, die kleinen und sehr leichten Hanteln ähnlich sind. Da die Füllung meist aus Sand besteht, können sie gleichzeitig als unterstützendes Gewicht, aber auch als Rassel eingesetzt werden. Zumba Toning dreht sich dabei nicht nur um Ausdauertraining, sondern setzt in den Übungen auch einen figurformenden Schwerpunkt mit Übungen für Arme, Bauch, Oberschenkel und Gesäß. Viele erinnern sich noch an den Turnunterricht in der Schule und das dazu gehörende Zirkeltraining. Dass dieses aber auch Spaß machen kann, beweist Zumba Circuit. Dabei werden verschiedene Stationen errichtet, an denen individuelle Übungen zu absolvieren sind. Dies alles über einen bestimmten Zeitraum hinweg, meist innerhalb von 45 Sekunden. Anschließend wird die Station gewechselt, die Intensität des Trainings kann nach persönlichen Einschätzungen beliebig oft wiederholt werden. Last but not least gibt es den neuen Tanzfitnesstrend auch für die Kleinen, das Zumbatomic. Die Altersgruppe der Kleinen sollte zwischen vier und zwölf Jahren liegen, das Training ist vor allem auf die Koordination und Balance der Bewegungen ausgerichtet.

Wie ist der Gesundheitseffekt bei Zumba?

SportWer sich bei Bekannten umhört, die schon einmal an einem Zumbatraining teilgenommen haben, wird feststellen, dass der Kalorienverbrauch hoch ist. Demzufolge drängt sich die Frage auf, ob man mit Zumba tatsächlich auch abnehmen kann. Die Antwort lautet „Ja“, denn mit einer Stunde Zumbatraining werden zwischen 300 und 600 Kilokalorien verbraucht. Da man während des Workouts durch Schwitzen viel Wasser verliert, ist während und nach dem Training Trinken enorm wichtig. Durch die Ausdauerübungen, die fixer Bestandteil während einer Einheit sind, wird das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht. Ebenso wichtig ist aber auch, dass durch die Koordination der vielfältigen Bewegungen das Gedächtnis gestärkt wird, was für bestimmte Personengruppen wichtig ist. Durch flexible Abläufe beim Tanzen werden sogar nicht nur die großen Muskelgruppen trainiert und geformt, sondern auch die kleinen, die vor allem für die Stabilität des Rumpfes wichtig sind und der Volkskrankheit Rückenschmerzen entsprechend vorbeugen.

Brauche ich eine spezielle Ausrüstung für das Zumbatraining?

Wer sich bei örtlichen Organisationen oder im Fitnessstudio zu einem Zumbakurs anmeldet, muss sich dazu keine besondere Ausrüstung zulegen. Bei der Kleidung sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Materialqualität atmungsaktiv ist und sowohl Trainingshose als auch T-Shirt bequem geschnitten sind. Was die Schuhe betrifft, so sollten diese gut passen und vor allem eine rutschfeste Sohle haben, die dennoch rhythmische Bewegungsabläufe mitmacht.

Ist Aufwärmen vor dem Workout notwendig?

SportschuheWer an einem Training teilnimmt, sollte unbedingt vorher einige Dehnungsübungen machen. Denn durch rasche und manchmal ungewohnte Bewegungsabläufe können sonst schmerzhafte Zerrungen entstehen, die den Spaß an der Bewegung schnell ausbremsen. Wichtig ist außerdem, dass man sich persönlich richtig einschätzt und die Intensität des Trainings seinen individuellen Fähigkeiten und der Kondition anpasst.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness