» » Wohlfühlbäder mit Heilpflanzen - was hilft wogegen?
Wasser 09. März 2018 0

Wellness

Ein warmes Vollbad zur Entspannung wirkt oft wahre Wunder – kombiniert mit dem richtigen Badezusatz sind auch kleine Wehwehchen schnell vergessen. Die Kraft der Heilpflanzen kommt durch ätherische Öle, Essenzen oder als frisch aufgebrühter Sud im Wasser zur Geltung. Doch welche Pflanze hat welche Eigenschaften?

Melisse zur Beruhigung

Das grüne Pflänzlein wirkt so unscheinbar, und doch hat Melisse es in sich. Sie gehört zu den Lippenblütlern und wird aufgrund des charakteristischen Duftes auch Zitronenmelisse genannt. Die ätherischen Öle der Melisse wirken entspannend und helfen beim Stressabbau. Ein Bad mit dem Zusatz der Pflanze vertreibt die Unruhe des Tages, lindert Ängste und beruhigt. Da Melisse auch wunderbar gegen Schlafstörungen wirkt, empfiehlt sich das Baden kurz vor dem zu Bett gehen.

Efeu gegen Orangenhaut

wellnessEfeu ist der Geheimtipp, um Cellulite den Kampf anzusagen. Wahre Heldentaten sollen die rankenden Blätter vollbringen. Efeu wirkt entschlackend und hautstraffend und soll zugleich das Hautbild verbessern. Dabei findet man dieses Gewächs an vielen Hauswänden und kann leicht einen eigenen Badezusatz herstellen. Dazu übergießt man eine Handvoll Efeublätter mit kochendem Wasser und lässt das Ganze etwa zwei Stunden köcheln. Danach kommt der abgeschüttete Sud direkt in das warme Badewasser. Aber Vorsicht – Efeu ist giftig und eignet sich nur zur äußeren Anwendung!

Rosmarin belebt

Ein Rosmarinbad belebt die Geister. Es eignet sich optimal, um frisch und ausgeruht in den Tag zu starten. Rosmarin regt die Durchblutung an und bringt den Kreislauf in Schwung. Oft erzielt diese Pflanze bei der Behandlung von zu niedrigem Blutdruck gute Erfolge. Zusätzlich hilft sie gegen leichte Erkältungserscheinungen und vertreibt Muskelverspannungen. Wer den Morgen also ausgeruht und frisch beginnen möchte, ist mit einem Bad mit Zusätzen dieser Heilpflanze gut beraten.

Schafgarbe bei Regelschmerzen

Einmal im Monat plagt sie jede Frau, nicht selten mit ziehenden, krampfenden Schmerzen. Die Menstruation kann zum Alptraum werden, wenn die Begleiterscheinungen zu heftig sind. Seit Jahrhunderten wird Schafgarbe erfolgreich zur Linderung bei Regelschmerzen eingesetzt. Sie wirkt entkrampfend und beruhigend. Am besten eignet sich ein Vollbad mit frischem Sud. Dazu übergießt man etwa 80 g Schafgarbe mit einem Liter kochendem Wasser und lässt das Ganze 20 Minuten ziehen. Nach dem Abgießen gibt man den Sud einfach in ein warmes Bad.

Eukalyptus bei Erkältung

Eukalyptusblätter sind nicht nur bei Koalabären äußert beliebt. Ihre ätherischen Öle werden auch seit langem erfolgreich bei Atemwegsproblemen eingesetzt. Den Geruch der graugrünen Blätter erkennt wohl jeder. Ein Eukalyptusbad tut gut bei Erkältungen. Die Dämpfe wirken schleimlösend, befreien die Nasennebenhöhlen und fördern das Abhusten. Die Bronchien werden erweitert, das Atmen fällt leichter. Zudem wirkt Eukalyptus entzündungshemmend und antibakteriell. Wer krank ist und sich etwas Gutes tun will, gönnt sich ein Bad mit Zusätzen der intensiv duftenden Pflanze.orangen bad

Dagegen ist kein Kraut gewachsen? Falsch, denn viele Beschwerden lassen sich mit Hilfe von Heilpflanzen lindern, und das schon seit hunderten von Jahren. Wer weiß, welches Kraut welche Wirkung hat, kann sich bei einem wohligen Vollbad nicht nur entspannen, sondern tut auch seiner Gesundheit einen Gefallen. Dabei entfaltet vor allem ein selbst aufgebrühter Pflanzensud im Bad seine komplette Wirkung.

 

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Wellness