» » Welche Tees unterstützen Sie im Alltag?
30. Oktober 2013 0

Ernährung


“ Abwarten und Tee trinken!“, so lautet ein altes Sprichwort,welches die Wirkung vieler Tees und den Genuss, der mit ihnen verbunden ist, so treffend umschreibt. Das Tee-trinken wird von zahlreichen Menschen förmlich zelebriert. Dazu benötigt es Ruhe und Zeit. Das Trinken des köstlichen Getränkes soll Besinnung des Teetrinkers stärken und dem Körper, wie auch dem Geist gleichermaßen gut tun. Der Genuss von Tee jeglicher Art ist eine schon sehr alte Tradition. Besonders bekannt geworden ist sie durch China, wo auch heute noch sehr viel Wert auf die traditionelle Tee-Zeremonie, vor welcher sich die Beteiligten vorher reinigen müssen, gelegt wird. Auch sehr bekannt ist inzwischen auch der Japanische Matcha Tee, der aus einem grünen Pulver hergestellt wird. Arabische Völker trinken ebenso seit jeher Tee, versetzt mit echter Minze, ist er eine willkommene Erfrischung in den heißen Wüstengebieten.
Die Arten und Sorten des Tees sind ebenso vielfältig wie die Geschmäcker seiner Genießer. In den vergangenen Jahrzehnten galt der Tee als Medizin und nicht als Getränk. Eine Ausnahme bilden jedoch die Ostfriesen, die ebenfalls eine lange und intensive Tee-Tradition pflegen.

Tee für alle erdenklichen Lebenslagen

Die Teeindustrie hat in den letzten Jahren unzählige Kreationen hervorgebracht. Mit einem emotional klingenden Namen versehen versprechen sich die Firmen hohe Profite. Tee, so scheint es gibt es für alle Lebenssituationen und Gemütszustände.Sorten, wie “ Fühl` dich wohl“ oder „Tanke Kraft“ und „Wellness-Tee“ versprechen gigantische Verkaufszahlen, da sich hier, gerade in unserer hektischen Zeit, überdurchschnittlich viele Menschen angesprochen fühlen. In der Hoffnung, dem Stress und seinen Problemen entgehen zu können werden diese Tees konsumiert. Häufig locken Hersteller mit orientalischen Gewürzen oder indischen Kräutern. Das Flair der weiten Welt scheint für viele Verbraucher unabdingbar zu sein. Auch sie möchten ein Stück dieses Gefühl von Freiheit in ihrer heimischen Teetasse einfangen. Aber beinhaltet die Mischung wirklich Drogen, also Pflanzenteile, welche dies auch leisten können? Eins ist sicher, die Natur hat tatsächlich für nahezu alle körperlichen Krankheiten und Störungen des Wohlbefindens ein ( Tee-) Kraut wachsen lassen. Für Naturliebhaber und Kräuter- kundige ist es ein Muss ihren Tee selbst zu sammeln. Da die Wirkung von Pflanzen nicht unterschätzt werden sollte, und viele von ihnen auch giftig sind, ist beim Sammeln von Kräutern für den eigenen Tee absolute Vorsicht und kompetentes Wissen nötig.

Welcher Tee für passt zu meinen Bedürfnissen?

Generell gibt es vier verschiedene Arten von Tee, nämlich den schwarzen, den grünen, Kräuter-und Früchte-Tee.
Da sowohl der schwarze, als auch der grüne Tee Teein enthalten, was vom Wirk-prinzip dem Koffein aus dem Kaffee sehr ähnlich ist, eignen diese sich hervorragend für die Morgenstunden. Auch zum Mittag, wenn der Körper mit der Verdauung des Essens beschäftigt ist und des halb ein Leistungs-Knick entsteht, tut eine Tasse schwarzen Tees richtig gut. Während der grüne Tee mit circa 80 Grad heißem Wasser aufgegossen und noch ein- bis zweimal wiederverwendet werden kann, wird schwarzer Tee stets mit kochendem Wasser aufgegossen und benötigt eine Zieh-zeit von 3 bis 5 Minuten. Ein drei-minütiger Tee wirkt anregend und ein 5 Minuten gezogener Tee eine ausgleichende Wirkung hat.
Der Grüntee enthält äußerst viele Antioxidantien, welche eine entgiftende Wirkung haben und somit dem Alterungs-Prozess entgegenwirken und das Immunsystem aktiv unterstützen.
Einem eher aufgewühlten Menschen, vielleicht auch mit diversen Schlafstörungen, helfen entspannende Kräuter, wie beispielsweise eine Mischung aus Lavendel, Melisse, Baldrian und Hopfen. Diese Kräuter können zu gleichen Teilen pur verwendet werden, oder aber unter Rooibos-Tee gemischt werden. Dieser Tee unterstützt die ausgleichende und entspannende Wirkung. Erfrischend und anregend sind Verbene und Zitrone gemischt mit Mate für müde, erschöpfte Geister. Dieser Tee ist an heißen Sommertagen, kalt als Eistee genossen, eine ultimative Erfrischung. In den kalten Monaten wird, wegen seiner wärmenden und Abwehr stärkenden Wirkung, häufig Ingwer Tee getrunken. Gemischt mit Früchten, wie Orange, oder Kräutern wie etwa Basilikum ist er eine echte Wohltat.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Ernährung