» » Was macht ungesundes Essen so beliebt?
Körperentschlackung 08. April 2014 0

Ernährung

Theoretisch dürfte jeder Mensch wissen, dass ungesundes Essen auf lange Sicht gesehen dem Körper mehr schadet als nutzt. Dennoch greifen viele Menschen regelmäßig zu Nahrungsmitteln, von denen ein Ernährungsberater einem eher abraten würde. Der nun folgende Text versucht zu erklären, wie es möglich ist, dass ungesundes Essen so beliebt ist.

„Nein“ zu sagen ist gar nicht so einfach

Da es inzwischen alle mögliche Arten von Ernährungsformen gibt, bieten fast alle Kantinen diverse Variationen an, was die Speisen angeht. Da gibt es zum Beispiel Salate, vegetarische Speisen, Fisch und natürlich auch ungesunde Gerichte wie zum Beispiel Pommes mit Currywurst. Glaubt man den Mitarbeitern solcher Kantinen, sind die Gerichte, die eher ungesund sind, meistens ganz besonders beliebt. Warum das so ist? Nun, ein Grund dafür dürfte die Tatsache sein, dass es einfach sehr schwer ist, der Verlockung zu widerstehen. Denn ganz ehrlich: Wenn man vor einer Auslage steht, in der Salate und Pizza angeboten werden, wer würde sich da freiwillig und mit Freude für den Salat entscheiden? Den meisten Menschen dürfte klar sein, dass der Salat die bessere und gesündere Alternative wäre, aber das Gefühl, sich „etwas gönnen zu wollen“ ist da dann wohl oft größer als die Vernunft. Viele Menschen empfinden ungesundes Essen einfach auch als leckerer als gesundes Essen. Zudem herrscht bei einigen Menschen das Vorurteil vor, dass man von Salat ja gar nicht satt werden könne.

Schnell, einfach und angesagt

Doch auch beim heimischen Kochen oder bei dem Besuch eines Restaurants wird eher zu ungesunden Gerichten als zu gesunden Gerichten gegriffen. Dabei wird oft das Argument aufgeführt, dass es eben einfach viel schneller geht und einfacher ist, sich eine bereits fertige Pizza oder einen Auflauf in den Ofen zu schieben, als mühsam einen Salat anzurichten. Wirklich gelten lassen kann man dieses Argument jedoch nicht, da es inzwischen auch bereits fertige Salate, die nur noch angerichtet werden müssen, zu kaufen gibt. Und obwohl viele Ernährungsexperten immer wieder erklären, wie ungesund Fertiggerichte doch sind, werden sie von vielen Menschen bevorzugt. Ein Argument, das sich nicht ganz so leicht abschmettern lässt und eindeutig für den Kauf von Fertiggerichten spricht, ist die Tatsache, dass es durchaus teurer sein kann, selber zu kochen, anstatt sich ein Fertiggericht zu kaufen. So ist beispielsweise eine fertige Lasagne bereits ab etwa 3EUR zu haben. Müsste man die Lasagne selber herstellen, würde man bei dem Einkaufen der diversen Zutaten wie zum Beispiel dem frischen Gemüse, den Lasagneplatten, dem Käse und dem Fleisch etwa bei einem Preis liegen, der doppelt so hoch ist, wie der für die fertige Lasagne. In einem Restaurant, in dem man ein eher ungesundes Gericht wie beispielsweise eine Pizza zu fast dem gleichen Preis bekommen kann wie einem Salat, wird ebenfalls häufiger die Pizza gewählt. Ein Grund dafür könnte sein, dass einige Menschen sich vor allem nur deshalb gesund ernähren wollen, weil sie das Gefühl haben, dass es „sein muss“, ohne dass ihnen das gesunde Essen wirklich besser schmeckt. Und wer möchte schon einen Salat essen, wenn alle um ihn herum leckere Steaks und Nudelgerichte mampfen!? Dazu kommt noch, dass ungesundes Essen, wie zum Beispiel Burger, einfach angesagt ist. Ungesunde Gerichte werden oft mit einem gewissen „Coolness“-Faktor beworben, und besonders unter Jugendlichen ist es sehr angesagt, vor allem ungesunde Dinge wie Chips und Burger zu konsumieren.
Möchte man selber kochen, benötigt man dafür nicht nur einiges an Zeit, sondern oft auch mehr Aufwand und Geld. Fertiggerichte dagegen lassen sich relativ schnell und einfach erhitzen, was unter anderem mit dazu beitragen dürfte, dass sie so beliebt sind. Aber auch der Gedanke, dass gesundes Essen „nicht schmeckt“, dürfte bei vielen Menschen die Entscheidung für einen ungesunden Ernährungsstil beeinflussen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Ernährung