» Trockene Haut im Winter richtig pflegen
15. September 2013 0

Lange und kalte Tage stehen vor der Tür und bringen gerade im Winter viele Probleme mit sich. Wer ohnehin mit trockener Haut zu kämpfen hat, der hat es im Winter oft noch schwerer. Die kalten Temperaturen draußen und die trockene Heizungsluft von Innen setzen der Haut zu und beanspruchen diese zusätzlich. Wer seine Winterhaut aber richtig pflegen möchte, der kann dies mit einigen Tipps und Tricks tun.

Feuchtigkeit für trockene Winterhaut

Die Haut braucht bei dieser Jahreszeit besondere Pflege, denn sie wird stark belastet und beansprucht. Die Haut gibt Feuchtigkeit in die Umgebung ab und trocknet dadurch aus. Die warme Heizungsluft macht dies oft noch schlimmer und verursacht lästige Hautprobleme. Fängt die Haut im Winter an auszutrocknen, dann wird sie oft spröde, rau und rissig. Oft schuppt und juckt die Winterhaut auch. An dieser Stelle hilft nur eins: Creme, Creme und nochmals Creme. Reichhaltige Cremes helfen der Haut, sich zu regenerieren und vor der Kälte an den Wintertagen zu schützen. Auch eine Feuchtigkeitsmaske tut der Haut gut und versorgt diese schnell und effektiv mit viel Feuchtigkeit. Wer seiner Haut zusätzlich etwas Gutes tun möchte, der nutzt außerdem eine Nachtcreme. Das stärkt und pflegt die Haut im Winter und gönnt dieser eine kleine Auszeit mit Pflege. Bei den Cremes kommt es aber vor allem auf das richtige Mischverhältnis an. Optimal sind Cremes mit 50 Prozent Wasser und 50 Prozent Fett. Ist die Haut bereits trocken, dann hilft nur noch das Eincremen. Wer aber seine Haut nur vorab schützen möchte, damit diese nicht austrocknet, der sollte sparsam mit den Cremes umgehen.

Cremen allein reicht nicht aus – optimale Pflege für die Haut

Winterhaut benötigt leider oft mehr als nur reichhaltige Feuchtigkeitscremes. Der Körper muss auch von Innen feucht gehalten werden. Dabei ist besonders wichtig, dass man viel trinkt, denn die Haut verliert von Innen ständig Feuchtigkeit. Beispielsweise Ingwertee regt die Durchblutung an und wärmt zudem von Innen – gerade an kalten Wintertagen ist dies die richtige Lösung. Neben viel Trinken hilft auch Essen bei Hautproblemen. Obst und Gemüse sind die optimalen Pflegestoffe für eine gesunde Hauterneuerung und dürfen auch im Winter nicht vernachlässigt werden. Ein rosige Frische ganz ohne Rouge erhält Ihre Haut durch etwas Bewegung an der frischen Luft. Das tut nicht nur der Haut, sondern auch Ihnen gut. Auch bei kalten Temperaturen ist eine halbe Stunde am Tag Spazierengehen nicht zu viel verlangt. Und wenn Sie wieder in geschlossen Räumen sind, dann sollten Sie Ihrer Haut auch hier etwas Luft gönnen und mindestens zweimal am Tag kurz lüften. Am Besten Sie öffnen das Fenster für fünf Minuten komplett. Im Winter wird die Badewanne für viele zum besten Freund, dabei gilt aber: Nicht zu heiß und nicht zu lange Baden, denn Duschen ist besser für die Haut. Wenn die Haut im Winter trocken, spröde und rissig ist, dann sollten Sie diese nicht noch zusätzlich stressen und strapazieren und auf unnötige Peelings verzichten. Und auch wenn Wolle im Winter der richtige Begleiter ist, sollten Sie diese meiden, denn sie reizt die Haut nur unnötig und schadet der ohnehin bereits beanspruchten Winterhaut.

Pflege-und Waschprogramm an kalten Wintertagen

Neben dem Schutz und Feuchtigkeit benötigt die Haut auch ausreichend Pflege. Das fängt bereits Morgens mit der Reinigung an. Es reicht dabei aber völlig aus, wenn das Gesicht lediglich mit lauwarmen Wasser, ganz ohne Waschzusatz, gewaschen wird. Nach dem Waschen ist das Auftragen der Feuchtigkeitscreme ein Muss im Winter. Bestenfalls sollte dies eine halbe Stunde vor dem Verlassen des Hauses erfolgen. Andernfalls können die Feuchtigkeitspartikel direkt auf der Haut einfrieren, wenn diese noch nicht ganz eingezogen sind. Nach einem langen Tag und beim Tragen vom Make Up ist die Waschroutine am Abend von besonderer Bedeutung. Dafür sollten Sie eine milde Reinigungsmilch verwenden, die das Make Up schnell und einfach entfernt und Ihre Haut reinigt. Ein No Go sind Duschgels oder auch Shampoo zur Reinigung von Gesichtshaut. Nach dem Duschen sollten Sie sich eine Körperlotion auftragen, die Ihre Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt. So erhält die Haut im Winter die Pflege, die sie benötigt und auch verdient und Sie sind bestens vorbereitet und geschützt, was die kalten Tage angeht.

Pflege für die Lippen

Neben der Haut leiden auch die Lippen im Winter entsprechend. Se benötigen ebenfalls viel Pflege und Schutz. Besonders beliebt ist eine Lippenpflege mit Geschmack. Diese führt aber dazu, dass ständig an den Lippen herum geleckt wird, was zu einem Leckekzem führt. Es empfiehlt sich daher stattdessen eine Lippenpflege für empfindliche Haut zu verwenden.Bei Wintersport ist dabei auch der UV-Schutz sehr entscheidend.
Zusammenfassend lässt sich sagen – Cremes und die Extra Portion Pflege für Körper sind das A und O für beanspruchte und gereizte Winterhaut. Frische Luft, Vitamine in Form von Obst und Gemüse sowie viel Trinken, schützen und stärken die Haut in der kalten Jahreszeit. Wer die kleinen Tipps beachtet, der wird den Winter ohne Hauptprobleme überstehen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
    0RETWEETSTweet
    0GOOGLE +1+1
    0SHARESTeilen

    Ähnliche Artikel

    Kommentare0

    Schreibe einen Kommentar

    Neu in