» » Trendig oder trashig - Ringe für die Nagelspitze
Nagelschmuck 24. Januar 2015 0

Nageldesign

Modische Ringe als Schmuckstücke gibt es für die verschiedensten Bereiche, klassischerweise an den Fingern, aber auch Modelle für Zehen oder als Piercings. Nun kommt ein neuer Trend – die Rede ist von Ringen für die Fingerspitzen, die eine ganz individuelle Nagelmodellage ermöglichen und damit jeden Look – ob klassisch oder extravagant – perfekt abrunden.

Spezielles Piercing für Fingernägel erobert die Beautyszene

Nailart SchmuckEs gibt unzählige Möglichkeiten, wie frau ihre Nägel verzieren oder designen kann. Auch Nagelpiercings eröffnen eine Vielzahl an Optionen, die kaum Wünsche offen lassen. Die komplett schmerzfrei anzubringenden Schmuckstücke sind als klassische Ringe mit Kugelverschluss ebenso erhältlich wie als raffinierte Anhänger mit Schmucksteinen. Auch extravagante Stecker gibt es, die sich farblich perfekt zum Outfit ergänzen lassen. Wichtig ist, dass diese Form des Nageldesigns am besten bei künstlichen Nägeln angewandt wird, da der Naturnagel durch das Piercing leicht angegriffen und brüchig werden kann. Auf entsprechend harten Kunstnägeln hingegen wird bei professionellem Durchstechen kein Risiko eingegangen.

 

Auf die richtige Anwendung kommt es an

Natürlich werden diese Nagelpiercings in professionellen Studios angebracht, wobei auch die Auswahl der entsprechenden Ringe umso größer ist. Wer jedoch lieber selbst Hand anlegen möchte, der kann dies auch ohne weiteres zu Hause tun. Wichtig ist, dass die Fingernägel über eine gewisse Länge hinausgehen, da sonst die dahinter befindliche Haut verletzt werden kann. Wer ausreichend lange Nägel hat, der sollte sich vor Beginn der Behandlung gut überlegen, wo genau er den Ring am Nagel haben möchte. Zu empfehlen ist, dass man nicht gerade die Hand auswählt, mit der man die meisten Tätigkeiten im Alltag verrichtet, da hier der Ring am Nagelende durchaus als störend empfunden werden kann. Damit ist für Rechtshänderinnen klassischerweise die linke Hand ideal. Ist festgelegt, welcher Nagel mit dem Ring verschönert werden soll, muss dieser entsprechend gereinigt werden. Dazu ist es komplett ausreichend, die Hände ganz normal mit herkömmlicher Seife zu waschen.

Nagelbohrer oder heiße Nadel – das ist die Frage

Wie nun das Loch für den Ring in den Nagel kommt, ist eine Frage der individuellen Vorliebe und der Geschicklichkeit. Denn zumBeautynails Einen gibt es spezielle Nagelbohrer, die ungefähr fünf Euro kosten und bequem im Internet oder im Kosmetikfachhandel erhältlich sind. Wer tatsächlich bohrt, muss dabei darauf achten, dass nicht zu viel Druck auf den Nagel direkt ausgeübt wird. Denn so kann der Nagel leicht splittern, abgesehen davon ist diese Form des Bohrens alles andere als angenehm. Wem ein Bohrer zu brachial erscheint, der kann auch eine Nähnadel mit einer Kerze erwärmen und damit quasi ein Loch in den Nagel brennen. Auch wenn hier der Geruch etwas merkwürdig und gewöhnungsbedürftig ist, ist die Variante kostengünstiger und weniger verletzungsgefährdet. Anschließend gilt es, die Ränder vorsichtig abzufeilen und den gesamten Fingernagel mit einem Klarlack zu bepinseln. Damit wird die Stabilität des Nagels wieder umfassend hergestellt und es ergibt später eine perfekte Optik. Anschließend kann der Ring an der Nagelspitze angebracht werden, wobei die Methode der Anbringung je nach Wahl des Schmuckstückes unterschiedlich ist. Man kann es entweder aufbiegen oder aber einfach einklippen.

Sitzt der Ring perfekt, verschönert er nicht nur den einen Nagel sondern erweckt einen perfekten individuellen optischen Eindruck der kompletten Hand.

 

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Nageldesign