Tätowierungen enfernen lassen

Bei vielen Leuten entsteht früher oder später der Wunsch nach einem Tattoo. Viele haben dann auch gleich schon eine ganz genaue Vorstellung davon, wie ihr Tattoo denn aussehen soll. Ob sie dieses Tattoo dann Jahre späte immer noch hübsch und für sich selbst als passend empfinden, finden sie dann leider oft erst dann heraus, wenn es bereits zu spät ist. Hat man sich den Namen oder das Konterfei des oder der Liebsten tätowieren lassen, ereilt einem spätestens nach der Trennung die Erkenntnis, dass die Entscheidung für das Tattoo wohl doch ein wenig leichtfertig getroffen wurde. Und auch die Vorliebe für Motive oder Sprüche kann sich im Laufe der Zeit ändern. Wie gut, dass man Tätowierungen inzwischen relativ leicht wieder los werden kann.

Die Behandlung

Wer sich ein Tattoo entfernen lassen möchte, muss zunächst ein Mal für sich klären, ob die Entfernung von einem Arzt, einem Kosmetiker oder gar einem Tattoo-Studio vorgenommen werden sollte. Experten empfehlen grundsätzlich, solche Eingriffe einem Mediziner zu überlassen, da die sich am besten mit solchen Dingen und mit den dazu gehörenden Risiken auskennen. Am Empfehlenswerten ist es zudem, die Behandlung mit einem Laser durchführen zu lasen. Bei anderen Methoden, wie zum Beispiel der Entfernung durch Milchsäure oder Blitzlampen, wird die Haut zu sehr beschädigt und es besteht die Gefahr, dass Narben zurückbleiben. Bei einer Entfernung durch Laser werden die Farbpigmente, die sich in der Haut befinden, zerstört.

Kosten, Dauer und Risiken

Wie viel Zeit und Aufwand so eine Entfernung in Anspruch nimmt, hängt davon ab, wie groß das Tattoo ist und welche Farben verwendet werden. Bunte Tattoos lasen sich besonders schwer entfernen. Im Durchschnitt muss man mit 6 bis 10 Behandlungen rechnen und die Preise dafür liegen meistens so zwischen 75 bis 300 EUR pro Sitzung! Die Kosten einer solche Behandlung müssen von den Patienten selbst getragen werden. Narben entstehen durch die Behandlungen nicht. Es steht jedoch noch nicht ganz fest, welche Auswirkungen diese Behandlungen auf das Hautbild haben können. Es kann sein, dass die Tätowierung nach der Behandlung immer noch leicht zu sehen ist, oder dass sich durch die Depigmentierung an die Stelle, an der sich früher das Tattoo befand, nach der Behandlung für ein paar Wochen ein weißer Fleck befindet. Unmittelbar nach so einer Behandlung können sich zudem Blasen bilden und die behandelte Stelle muss anschließend besonders geschont werden. Die Behandlung selbst wird als nicht besonders schmerzhaft beschrieben. Vor allem, da während so einer Behandlung oft örtliche Betäubungen, Schmerzmittel oder schmerzlindernde Mittel eingesetzt werden.
Auch wenn das Motiv einer Tätowierung noch so genau ausgetüftelt und überdacht wurde, kann es passieren, dass man dieses Tattoo eines Tages wieder loswerden möchte. In so einem Fall empfiehlt es sich besonders, die sogenannte Laser-Methode von einem Mediziner durchführen zu lassen. Die ist zwar ein wenig Zeit- und kostenintensiv, dafür aber relativ schmerzfrei und oft auch sehr erfolgreich.

Tags
Mehr anzeigen

Maren

Hallöchen, ich heiße Maren und interessiere mich sehr für den Bereich Beauty, Gesundheit und Fashion. Lasst uns gemeinsam auf die Suche nach neuen und aktuellen Trends gehen. :)

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close