» » Shapewear – formende Wäsche ist Trend
wäsche 15. September 2013 0

Mode

Diät und Sport sind für eine gute Figur wichtig, darüber besteht kein Zweifel. Doch eine richtig schöne Figur, bei der eine Abendrobe oder eine Slim Fit Hose perfekt und ohne eine einzige Falte sitzt, kann mit diesen Mitteln nicht unbedingt erreicht werden. Daher war und bleibt formende Unterwäsche für alle modebewussten Damen ein Must-Have. Heute liegt Shapewear voll im Trend und gewinnt Millionen Fans in der ganzen Welt. Der Grund: Die heutige Shapewear garantiert hohen Tragekomfort und sorgt für einen unwiderstehlichen Look.

Shapewear – Neugeburt der alten Tradition

Die Idee, Figur mit Hilfe von Kleidungsstücken, vor allem von Unterwäsche, entsprechend den Modevorstellungen der jeweiligen Zeit zu formen, ist nicht neu. Bereits im 16. Jahrhundert trugen stilvolle Damen Mieder, d.h. ein formendes Kleidungsoberteil. Dank dem Mieder sah die Brust besonders üppig und die Taille besonders schlank aus. Aus dem Mieder entwickelte sich ein Korsett, eine versteifte Form des Mieders, die eine eher unnatürliche Figur formte. Durch ein Korsett aus Rohr oder aus Walbarten wurde aus dem Torso einer Dame ein Konus geformt, die Brust wurde entweder flachgedrückt oder hochgehoben. Korsetts trugen überwiegend wohlhabende Damen, denn in dieser engen Kleidung konnte eine Frau sich kaum bücken geschweige denn arbeiten. Korsetts machten, jedenfalls aus der Sicht der damaligen Mode, eine schöne Figur, doch waren sie ausgesprochen unbequem. Sie engten stark ein, sodass sogar Atmen in einem Korsett beizeiten keine einfache Sache war. Anfang des 20. Jahrhunderts befreiten sich die Damen von diesen engen Lasten und genossen die Natürlichkeit. Doch eine Sehnsucht nach der wohlgeformten Figur und nach attraktiven Kurven blieb. Wie könnte dieser Wunsch mit dem Tragekomfort vereint werden? Die Lösung lag in den neuen Materialien, vor allem im elastischen Kunststoff. Schon in den 1920er-Jahren entstanden sogenannte Hüftenhalter aus diesen Stoffen, die eine schlanke Taille, einen flachen Bauch und kurvige Hüften formten. Dreißig Jahre später wurde diese Mode durch moderne Miederhose ersetzt. Nicht vergessen – Mitte der 1990er-Jahren kam der beliebte Push-up BH auf den Markt, eine Rettung für alle Damen, die an ihrer viel zu kleiner Brust verzweifeln.

Shapewear: Was ist neu?

Wenn formende Wäsche bereits seit Jahrhunderten bekannt ist, warum über moderne und trendige Shapewear schreiben? Was ist neu bei der Shapewear des 21. Jahrhunderts, das sie von den Hüftenhaltern und herkömmlichen Miederhosen unterscheidet? Allem voran seien die innovativen Stoffe genannt. Gerade die Stoffe, in der Regel ein Mix aus Polyamid, Elastan mit einem Anteil an Baumwolle, machen die heutige Shapewear so beliebt. Diese Stoffe haben unumstrittene Vorteile vor ihren Vorgängern, denn sie sind leicht, atmungsaktiv und formstabil. Daher ist moderne Shapewear im Unterschied zu früheren Modellen der formenden Wäsche sehr bequem. Elastische Stoffe sind geschmeidig und fühlen sich wie zweite Haut an. Beim Tragen merkt eine Dame nicht, dass sie Shapewear und kein gewöhnliches Höschen trägt. Shapewear engt nicht ein, drückt nicht und lässt ihrer Trägerin volle Bewegungsfreiheit. Die fortschrittlichen Textilien atmen, sie sorgen für einen optimalen Feuchtigkeits- und Wärmehaushalt. Schwitzen in der Shapewear? Auch bei höheren Temperaturen unwahrscheinlich. Wäsche wird oft gewaschen, das ist eine Selbstverständlichkeit. Wichtig ist, dass moderne Shapewear eine schier endlose Zahl der Waschgänge übersteht. Nur Waschhinweise beachten – und Tag für Tag kann die Figur effektvoll in Szene gesetzt werden, denn Shapewear behält ihre Form und ihre Eigenschaften über eine sehr lange Zeit.

Shapewear: Alles kann geformt werden

Welche Arten von Shapewear gibt es? Nun, mit der formenden Wäsche kann tatsächlich so gut wie jede Körperregion geformt werden. Push-ups mit den gepolsterten Cups gehören zur formenden Kleidung. Attraktives Dekolleté ist ohne einen Push-up Büstenhalter nicht zu zaubern, auch mit einer großen Brust. Damen mit der kleinen Oberweite tragen gerne Push-ups um ihren Busen etwas üppiger erscheinen zu lassen. Selbstverständlich sind Bodies oder Unterkleider als Shapewear besonders wichtig. Mit dieser Unterwäsche werden Bauch, Hüften und Po geformt. Kleine Falten verschwinden, die Figur wirkt wie neu erschaffen. Jedes Kleid oder Bluse sitzen dank den Shapewear-Bodies perfekt. Taillenformer sorgen für eine optimale Form in diesem Bereich. Miederhose lebt in der Shapewear-Zeit natürlich weiter. Meistens ist das Höschen hochtailliert, damit nicht nur Hüften und Po, sondern auch der Bauch und die Taille schön aussehen. Höschen mit längerem Bein formen dazu noch die Oberschenkel. So kann eine Frau dank der Shapewear sich stylen und alle Blicke auf sich ziehen. Selbstverständlich kann Shapewear eine mollige Dame nicht in ein Model mit den Maßen 90-60-90 verwandeln, aber diese Unterwäsche kann Unerwünschtes gekonnt kaschieren und die Vorteile geschmackvoll betonen. Shapewear verleiht dadurch Eleganz und Stil.

Größenberatung bei Shapewear

Welche Größe soll Shapewear denn haben? Lohnt es sich vielleicht zu kleine Unterwäsche zu kaufen um den Effekt zu verstärken? Nein, es lohnt sich nicht, wenn Sie sich nicht wie eine Frau aus dem 16. Jahrhundert in einem Korsett fühlen wollen und keine Druckstellen am Körper haben möchten. Gut beraten ist eine Dame, die ihre Shapewear vor dem Kauf anprobiert oder eben die Rücksende- und Umtauschmöglichkeit beim Online-Versand nutzt. Das Problem ist, dass Shapewear von unterschiedlichen Herstellern auch verschieden ausfällt. Hier müssen Sie zuerst Ihre Lieblingsmarke und Ihren Traumschnitt entdecken. Für einen besonderen Tragekomfort ist der sogenannte Laser Cutting wichtig, denn das bedeutet: Keine Nähte und somit ein noch angenehmeres Gefühl beim Tragen. Verspielte Details und Verzierungen sind bei der Shapewear eher störend, denn sie können sich unter Ihrer engen Bluse abzeichnen. Wenn Sie unter der Shapewear noch Unterwäsche tragen, dann sollen die formenden Kleider etwas größer sein, damit sie nicht einengen.

Shapewear – für alle!

Damen lieben Shapewear und sind über eine schöne Figur begeistert. Was ist aber mit Männern? Auch das starke Geschlecht ist nicht abgeneigt, schön auszusehen. Daher gibt es ebenfalls Shapewear für Männer, vor allem Hipster und Shorts, aber auch Unterhemden und Shirts. Formende Unterwäsche wird heute gerne getragen und nicht nur von Stars. Heutige Shapewear ist eine Chance für jede Frau (und für jeden Mann) eine bessere Figur zu machen und das ohne viel Mühe. Shapewear ersetzt nicht die gesunde Lebensweise, sondern bringt die Gesundheit in Top-Form.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Mode