» » Schoko für die Wanne
Baden 15. November 2013 0

Wellness


Badezusätze mit Schokoladeessenzen oder die direkt sogenannte Badeschokolade für ein Vollbad verspricht nicht nur für Schleckermäulchen und Naschkatzen eine Option zu sein. Denn dass Schokolade eine beruhigende Wirkung hat, ist ja hinlänglich bekannt, neu allerdings ist die Berücksichtigung, dass auch generell die Schönheitspflege und Kosmetik von den Inhaltsstoffen profitieren kann. Dazu kommt der Effekt des herrlichen Duftes, der nicht nur entspannt und eine angenehme Atmosphäre verbreitet, sondern einfach die Produktion von Glückshormonen steigert. Damit ist klar, dass Schoko für die Wanne Glücksgefühle auslöst, die einfach nur gut tun und zum Genießen und Träumen einladen.

Badeschokolade bietet Genuss für alle Sinne

SchokobadWer sich ein Vollbad mit duftendem Schokolade Badezusatz gönnt, der merkt schnell, dass hier alle Sinne angesprochen werden. Denn die pflegende Kakaobutter, die einen wichtigen Bestandteil der Schokolade darstellt, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und sorgt für eine samtiges weiches Gefühl, während der herrliche Duft der Schokolade zum Träumen und Entspannen einlädt. Hier ist auf einen besonders hohen Kakaogehalt der Schokolade zu achten, denn je größer dieser ist, desto mehr Kakaobutter ist auch enthalten, was die Haut streichelzart macht. Wer seine Glückshormone bis zum Anschlag reizen möchte, der kann sich an den Badewannenrand ein Glas mit heißer Schokolade bereit stellen und genießen. Denn so gut Badeschokolade auch Körper und Seele tut, zum Verzehr ist sie absolut nicht geeignet.

Unterschiedliche Konsistenzen machen Anwendung simpel

Schoko für die Wanne ist in unterschiedlichen Formen und Anwendungsoptionen erhältlich. Neben Schaumbädern, die die süße Entspannung zu einem hohen Anteil enthalten, gibt es auch sogenannte Badeschokolade in Tafelform. Diese ist besonders praktisch in der Anwendung, denn man kann einfach ein Stück abbrechen und ins Badewasser geben. Damit ist diese Option auch eine gute Geschenkmöglichkeit, gerade zu besonderen Gelegenheiten wie etwa den Valentinstag. Auch viele Wellnessanbieter haben Schokoladenbäder in ihrem Angebot, wobei die Produkte meist die gleichen sind, wie sie für Zuhause erhältlich sind. Wer es einfach einmal versuchen möchte, der kann sich auch ganz einfach ein Schokobad selbst machen. Die Zutaten sind meist ohnehin vorhanden und der Aufwand zur Vorbereitung ist sehr gering, womit einem süßen entspannten Genuss im wahrsten Sinn des Wortes nichts im Wege steht.

Schokobad einfach selbst machen

In vielen Haushalten gehört eine Portion Schokolade zum fixen Bestandteil der Lebensmittel. Damit ist auch sicher gestellt, dass ein süßes Vollbad ganz einfach und schnell selbst gemacht werden kann. Man benötigt dazu einfach etwa 150 Gramm Schokolade mit mindestens 80% Kakaogehalt, 1 Liter Milch und kochendes Wasser.Schokolade als Wellness Als ersten Schritt bricht man die Schokolade in kleine Stücke und gibt sie in eine Schüssel. Wer zu empfindlicher Haut neigt oder eventuell auftretenden Hautirritationen vorbeugen möchte, der verwendet am besten Schokolade mit einem sehr hohen Kakaogehalt. Anschließend wird Wasser aufgekocht und in die Schüssel mit dem süßen Beiwerk gegeben, so ist gewährleistet. dass sie sich besser auflösen kann. Währenddessen kann man bereits die Badewanne mit warmen Wasser auffüllen und während dessen einen Liter Milch langsam einfließen lassen. Die reichhaltigen Pflegestoffe in der Milch sorgen zusätzlich für einen Pflegekick. Als letzten Schritt wird die geschmolzene Schokolade beigefügt, womit dem Genuss für Körper und Seele nichts mehr im Wege steht.
Für den perfekten Entspannungsmoment sorgt das Schokobad, wenn man nicht länger als 15 – 20 Minuten im Wasser verbringt und die Zeit gleichzeitig für eine wohltuende Gesichtspackung nutzt. Auch leise Relaxmusik komplettiert den Genuss und man steigt erfrischt und erholt mit herrlich zarter Haut wieder aus der Wanne. Um den Pflegeeffekt der Inhaltsstoffe aus der Schokowanne möglichst lange zu erhalten, ist es sinnvoll, die Haut nicht mit einem Handtuch abzurubbeln, sondern lediglich abzutupfen. Die Haut ist herrlich geschmeidig und man kann grundsätzlich auf Eincremen verzichten.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Wellness