» » Das Faszientraining - Hype oder Sportwunder?
Sport 04. November 2016 0

Fitness

Ein kurzer Blick in die Gesundheitssparte einer Buchhandlung genügt, um auf mehreren Buchdeckeln den Begriff „Faszien“ zu entdecken. Durch das Faszientraining soll der Körper seine Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit erhalten, das Bindegewebe straffen und Muskeln effektiver aufbauen können.
Was genau sind Faszien, welchen Versprechungen ist zu trauen und was ist pure Übertreibung? Ein differenzierter Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Erscheinungsform und Funktion von Faszien

Bei Faszien handelt es sich um Bindegewebsfasern, die im ganzen Körper an Muskeln, Bändern, Nerven, Knochen, Gelenken und Organen zu finden sind, diese umhüllen und miteinander verbinden. Mit seinen zahlreichen Nerven und Rezeptoren fungiert das Fasziengewebe als Sinnesorgan für die Eigenwahrnehmung (Propriozeption), sowie intakte Faszien dem Körper Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit bewahren.
Nicht zuletzt schützen elastische Faszien vor Verletzungen und Bindegewebsschwäche und steigern die Effektivität von Fitness-Workouts. Selbst Rückenschmerzen oder andere Leiden können im Faszientraining gelindert werden. Zudem wird der altersbedingten Verhärtung der Faszien entgegengewirkt, wodurch man länger jung bleibt.Training Dehnen

Ablauf des Trainings für die Faszien

Das Faszientraining setzt sich aus vier Elementen zusammen, die sich in der Ausführung wenig von herkömmlichen Krafttrainings unterscheiden. Die Methoden basieren auf folgender Vorstellung: Durch das Fasziennetz ist die eine Muskeltätigkeit nicht isoliert zu betrachten. Vielmehr wirkt sie sich auf das ganze Netzwerk aus und wird wechselseitig beeinflusst. Daher soll ein geschmeidiges Fasziengewebe der Muskelleistung zugutekommen.
Der erste Bereich, das „Soft Tissue Stretching“, beinhaltet verschiedene Dehnübungen, die bei langfristiger Durchführung die muskuläre Leistungsfähigkeit steigern sollen.
Den zweiten Bereich bildet die „Rebound Elasticity“, bei der federndes Hüpfen in verschiedenen Übungen vollzogen wird. Dadurch gewinnen die Faszien und folglich auch die Muskeln an Elastizität.
Ansonsten steht die „Fascial Release“ im Zentrum des Trainings: Man rollt über eine harte, aus gepresstem Schaumstoff gefertigte Faszienrolle (z.B. mit dem Rücken oder einem Oberschenkel) oder rollt mit der Fußsohle auf einem Tennisball. Verklebte oder verdickte Faszien können so gelöst werden, wodurch Schmerzen, z.B. infolge von Verspannungen, nachlassen, da die Flüssigkeit im Bindegewebe besser zirkulieren kann.
Zuletzt wird das „Fluid Refinement“ in Form von wellenartigen Bewegungen der Wirbelsäule ausgeführt, damit sich sowohl Muskeln als auch der restliche Körper in ausgewogenen Abläufen bewegen.
Wenngleich viele Menschen von einem Wohlgefühl nach dem Training berichten, muss man die Stärkung der Faszien lediglich als einen Teilaspekt sportlicher Betätigung betrachten. Kräftigungsübungen können in Kombination mit dem Faszientraining mehr Wirkung entfalten, sie werden jedoch nicht hinfällig.Faszientraining

Der Faszien-Hype auf dem Prüfstand

Trotz aller positiven Erfahrungsberichte und dem stetig wachsenden Angebot an Faszientrainings sind kritische Stimmen berechtigt. Tatsächlich liegen zu vielen Verheißungen keine oder wenig umfangreiche Studien vor, sodass die Grundlage der Methode nicht so wissenschaftlich ist, wie suggeriert wird.
Nichtsdestotrotz bietet die Entdeckung der Faszien neue Ansätze zum Verständnis von Muskelkater, körperlichen Beschwerden oder Verspannungen, sodass sie durchaus nicht zu missachten sind. Mit wenig Aufwand kann die Sporteinheit um faszienspezifische Übungen ergänzt werden, sowie bei Rückenschmerzen statt zum Schmerzmittel auch zur Faszienrolle – am besten unter professioneller Anleitung – gegriffen werden kann. Cellulite wird zwar nicht verschwinden, aber der Körper wird es einem danken, wenn ebenfalls die Faszien gezielt aktiviert werden. Vielleicht der größte Trumpf des neuen Trends: Die Übungen machen Spaß und geben jugendliche Energie.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness