» » Moor Anwendungen - aufgepeppter Trend oder alter Hut?
07. September 2016 0

Wellness

Hotels, die jahrzehntelang von Moorkuren gelebt haben, schließen jetzt mangels Nachfrage ihre medizinischen Badeabteilungen. Andere Einrichtungen heißen nach wie vor hoffnungsvolle Gäste und Patienten für Mooranwendungen willkommen. Einige Thermen haben in den letzten Jahren sogar moderne Moorkuppeln gebaut. Glauben weiterhin Menschen an die heilsame Wirkung des Moors oder wurde das dunkle, lehmige Gemisch von vielversprechenderen Gesundheitsmethoden abgelöst?

Moor tut gut

Rheuma lindern, den Stoffwechsel anregen, die Gelenke beweglicher machen – Moor kann viel Gutes im menschlichen Organismus bewirken. Die schmerzstillende und entzündungshemmende Balneotherapie wurde schon von Paracelsus empfohlen. Der Boom kam in Europa im 19. Jahrhundert und hielt bis in die 90er Jahre unserer Neuzeit an. Viele Menschen haben in der Zeit durch die Schlammbäder ihr Immunsystems und ihre Durchblutung verbessert. Seither lässt das Interesse an Mooranwendungen stark nach, wobei viele Anbieter und Nutzer weiterhin auf das Heilmittel setzen.

Moor gibt nicht auf

Wellness in den BergenManche traditionellen Moorkurorte stechen weiterhin täglich den Torf und beliefern lokale Wellness- und Gesundheitseinrichtungen. Während es früher in erster Linie um die medizinischen Aspekte ging, steht mittlerweile der Wellnessgedanke im Vordergrund. Gäste möchten die Mooranwendung als Erlebnis wahrnehmen. Wohlfühlambiente ist gefragt statt steril gefliester Badekabinen. Originell kann beispielsweise eine Kabinenlandschaft sein, die aussieht wie die gemütlichen Einzelzimmer einer Almhütte. Nur dass eben eine Moorwanne darin steht. Nach zwanzig Minuten Moorgenuss wird die Wanne abgelassen und der Gast mit Wasser abgespritzt.

Mehrere Thermen bieten den Badegästen Moortreten oder eine Moorzeremonie an, die sich wie ein Besuch im Dampfbad gestaltet. Eine Handvoll Moor wird auf dem gesamten Körper verteilt, die Dampfdüsen geöffnet und die Luft im Raum verwirbelt. Die Haut fühlt sich danach weicher, der Körper leichter an. Sogar Stempelmassagen gibt es inzwischen mit Moorfüllung. Für den Hausgebrauch verkaufen Apotheken Moorpräparate, die in der Badewanne verwendet werden können.

Familienplanung mit Moor

Mehrwöchige Kuren sind zwar im Abwärtstrend, aber Kurzaufenthalte mit Moor-Anwendung sind weiterhin gefragt. Eltern mit Fertilitätsproblemen nehmen die Schlammbäder gerne in Anspruch, um ein Moor-Baby zu empfangen. Und so soll es funktionieren: Die Schwebewirkung des Moors wirkt sich ausgleichend auf den Hormonhaushalt der potentiellen Mutter aus, die Empfängnismöglichkeit steigt.

Mehr Moor

wellness-purVitalkuren von zwei bis vier Tagen sollen zur Unterstützung in den Wechseljahren, zur Burn-out-Prävention und bei der Körperentgiftung helfen. Menschen, die unter Hautkrankheiten wie Psoriasis leiden, können ebenfalls von einem Schlammbad profitieren. Ärzte empfehlen Krebspatienten oft ein Bad im dickbreiigen Moor zur Nachbehandlung nach einer Operation. Heilmoor-Trink-Kuren helfen bei Magenschleimhautentzündung und Darmentzündungen.

Wie entfaltet sich die Heilwirkung des Moors?

Moor ist ein Wärmespeicher, der die Wärme langsam und anhaltend an den Körper abgibt. Bei einem Moorbad, das in der Regel auf um die 40 Grad erhitzt wird, kann die Hauttemperatur auf über 39 Grad ansteigen. Durch die schonende Erwärmung empfindet der Anwender kein Fiebergefühl, sondern wohlige Wärme, die den Körper durchblutet und das Nervensystem ausgleicht. Im Moor enthaltene Huminsäuren wirken entzündungshemmend auf Bakterien und Viren ein.

Fazit

Moorbäder und Moorpackungen mögen aus der Mode gekommen sein, ihre Heilwirkung bleibt aber unbestritten. Und Anbieter lassen sich jede Menge einfallen, um zeitgemäßen Wellness- und Erlebnisansprüchen entgegenzukommen. Unabhängig vom Gesundheitsaspekt fühlt sich Moor gut an. Schwerelos.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Wellness