» » Mit Sport den Jojo-Effekt umgehen
14. September 2013 0

Fitness


Der Jojo-Effekt ist für die Diät-Veteranen das Unwort des Jahres und schon viele Menschen sind ihm begegnet. Da hungern Sie sich mühsam ein paar Pfunde von den Hüften und nur kurze Zeit nach der Diät haben Sie nicht nur die verlorenen Pfunde wieder drauf, sondern oft auch gleich noch ein paar mehr. Auf geht es zur nächsten Diätvariante und damit beginnt bei vielen der Teufelskreis um Abnehmen und Jojo-Effekt. Dabei müssen Sie sich gar nicht weiter quälen – mit den richtigen Tipps und Tricks können Sie den Jojo-Effekt problemlos umgehen.

Wie der Jojo-Effekt entsteht

Abnehmen_schZum Abnehmen gibt es zahlreiche Diätvarianten, welche alle eines gemeinsam haben: Sie müssen hierbei Ihre Kalorienzufuhr stark einschränken. Je strenger die Diätvariante, umso weniger Kalorien dürfen Sie pro Tag noch zu sich nehmen und umso wahrscheinlicher wird auch der nachfolgende Jojo-Effekt. Im Grunde ist dieser für den Körper nichts Negatives, sondern eine wichtige Überlebensstrategie – denn in unseren Genen sind noch die äußeren Einflüsse aus der Steinzeit gespeichert. Das bedeutet, dass Ihr Körper das strenge Hungern während einer Diät als eine Notzeit ansieht und nicht weiß, dass heutzutage Nahrung im Überfluss vorhanden ist. Für Ihren Körper herrscht ein Nahrungsmangel und sein hauptsächliches Bestreben ist es nun, dass er Sie am Leben erhält. Er beginnt daher mit dem Sparen und schraubt alle energieverbrauchenden Funktionen auf ein Minimum herunter – Sie verbrauchen dementsprechend weniger Energie als vor der Diät.
Nun beenden Sie nach einem erfolgreichen Gewichtsverlust Ihre Diät und natürlich gönnen Sie sich nach der langen Hungerszeit auch wieder ein paar besondere Leckereien. Ihr Energieverbrauch ist allerdings noch auf dem Level während der Diät und damit deutlich niedriger als vorher – wenn Sie nun die gleiche Kalorienmenge wie vor Ihrem Abnehmvorhaben essen, dann speichert Ihr Körper diese nun überschüssige Energie in Form von Fett ab. Schließlich könnte auch bald die nächste Notzeit anbrechen, in welcher diese Energiereserven Ihr Überleben gesichert wird.

Warum Sport ein Gegenspieler vom Jojo-Effekt ist

Muskeln sind wahre Energiefresser und verbrauchen selbst im Schlaf für Ihre Aufrechterhaltung Energiegesundes Leben beziehungsweise Kalorien, daher baut Ihr Körper während der Diät möglichst viele von Ihnen ab und senkt damit Ihren Energieverbrauch. Er baut allerdings nur die Muskeln ab, welche Sie kaum oder selten benötigen – häufig genutzte Muskeln bleiben dagegen erhalten. Und genau aus diesem Grund ist es gerade während einer Diät enorm wichtig, dass Sie Sport treiben und dadurch Ihre Muskeln weitestgehend erhalten. Noch sinnvoller ist es, wenn Sie zudem Muskelmasse gezielt aufbauen, um Ihren Energieverbrauch gezielt zu steigern und dadurch den Jojo-Effekt optimal entgegen wirken.

Optimale Sportarten zum Abnehmen

crossfit workoutNicht jede Sportart eignet sich gleichermaßen für ein gelungenes Abnehmvorhaben – empfehlenswert ist eine Kombination aus Ausdauersport sowie auch Kraftsport. Durch die Ausdauersportarten, wie zum Beispiel Radfahren, Walken oder Schwimmen, sorgen Sie für einen verbesserten Fettabbau und unterstützen damit Ihren Körper beim Abnehmen. Durch den Muskelaufbau beim Kraftsport sorgen Sie zudem für einen höheren Energieverbrauch und umgehen gezielt dem Jojo-Effekt.
Wichtig bei allen Sportarten zum Abnehmen ist es, dass Sie nicht die Zeiger Ihrer Waage als Erfolgsmesser verwenden. Denn durch den Muskelaufbau wird ein Teil Ihrer Fettmasse in Muskelmasse umgewandelt – Sie werden also an Ihrem Gewicht eventuell gar keinen Unterschied feststellen können und dadurch schließlich frustriert aufgeben. Stattdessen sollten Sie lieber zum Beispiel Ihren Bauchumfang oder Ihre Kleidergröße zur Erfolgsmessung verwenden, da sich diese trotz Muskelaufbau erkennbar verändern werden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness