» » Mit der passenden Kleidung den Typ betonen
Schuhtrend 19. November 2013 0

Mode

Tagtäglich werden uns in den Medien die Schönheitsideale präsentiert. Wir wollen ihnen nacheifern, doch nicht jeder ist von Natur aus mit perfekter Schönheit gesegnet. Cremes, Puder, Diäten oder sogar Schönheitsoperationen stehen an der Tagesordnung. Doch muss das unbedingt sein? Jeder Mensch hat seine positiven Seiten, diese lassen sich mit der richtigen Kleidung unterstreichen und positiv hervorheben. Nicht jeder weiß, was zu ihm passt, Tipps und Anregungen sind oftmals hilfreich.

Oben breit, unten schmal

Gelb im TrendDamit Sie wissen, welcher Figurtyp sie sind und wie Sie Ihre Stärken am besten betonen können, wollen wir zuerst einmal ein Augenmerk auf die unterschiedlichen Figuren legen. Die umgekehrte Pyramiden-Figur zeichnet sich durch eckige, breite Schultern aus, hinzu kommen ein überdurchschnittlicher Brustumfang sowie schmale Beine und Hüften. Frauen mit dieser Figur wirken oben wesentlich breiter als unten. Sie sollten daher die untere Partie des Körpers betonen, hierfür eignen sich Kleider, die in A-Linie geschnitten sind sowie kurze Röcke passen perfekt zu diesem Figur-Typ. Ein tiefer V-Ausschnitt am Oberteil lässt den Oberkörper schmaler wirken.

Breite Hüfen, wenig Oberweite oder umgekehrt

Wenig Busen und breite Hüften sind typisch für eine Birnen-Figur. Der schmale Oberkörper kann durch auffällige Farben, Muster und Volumen kaschiert werden. Toll sehen Oberteile mit Volants, Schulterpolstern oder Rüschen aus. Dunkle Farben für die Röcke und Hosen lenken ab von kräftigen Hüften. Als Sanduhr-Figur bezeichnet man die Figur, wenn die Dame eine schmale Taille und weibliche Rundungen besitzt. Die Kurven sollten keinesfalls mit zu enger Kleidung betont oder sogar eingeengt werden. Feminine Kleider, Röcke und Blusen sind ideal, nicht zu empfehlen sind Oversize-Kleidungsstücke oder extrem voluminöse Schnitte, diese würden nur unvorteilhaft auftragen.

Röhren- und H-Figur

SommermodeAls Röhrenfigur bezeichnet man den Typ Frau, der groß gewachsen, aber zierlich und schmal gebaut ist. Brust, Hüfte und Taille sind schwach ausgeprägt, diesem Figurtyp steht fast alles. Große Muster und Volant-Shirts und großzügige Schnitte eignen sich jedoch besser als hauteng geschnittene Kleidung. Diese würde hervorheben, dass ein paar weibliche Kurven fehlen. Der H-Typ besitzt eine sehr breite Schulter- und Beckenpartie, im Gegenzug dazu eine schwach ausgeprägte Taille. Dieser Frauentyp wirkt oft drahtig, androgyn und athletisch. Verspielte Kleider sind bei diesem Typ deplatziert, toll wirken weit ausgestellte Röcke. Diese betonen die Taille und kombiniert mit passenden Accessoires geben sie dem gesamten Outfit eine feminine Note.

Die Farbe muss passen

Nicht nur die Form der Kleidungsstücke, auch die Farben spielt eine wichtige Rolle bei der Typ-Betonung. Haar- und Kleidungsfarbe müssen passen. Rot- und Gelbtöne passen am besten zu braunen Haaren, ebenso wie Blau, Pink, Lila und grün. Frauen mit dunkelbraunen Haaren können auch richtig knallige Farben tragen. Tabu für diesen Typ sind Silber und Weiß, diese schaffen ein fahles Aussehen. Blaue Augen kommen mit Schwarz, Pink, Blau oder Braun besonders gut zur Geltung. Wer mit blauen Augen und braunen Haaren ausgestattet ist, bringt seinen Typ noch besser zur Geltung, indem er ein Oberteil mit keilförmigem Ausschnitt trägt. Braun- und Rottöne betonen ebenfalls die Augen und es entsteht eine dezente Kombination mit der Haarfarbe.Accessoires
Viele Frauen sind oft unschlüssig und wissen nicht, was Ihnen steht. Schönheits- und Stilberater gibt es wie Sand am Meer, doch nicht immer sind diese seriös. Zudem ist sie meist kostenintensiv, dabei geht es mit ein paar wichtigen Tricks ganz einfach und ohne großen Kosten- und Zeitaufwand. Wer sich in seiner Kleidung wohlfühlt, strahlt nach außen hin Selbstsicherheit und ein positives Gefühl aus.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Mode