» Micro-Needling - der neue Trend für makellose, jugendliche Haut
Glatte Haut 28. März 2014 0


Glatte, jugendliche Haut muss kein Wunschtraum bleiben. Mit einem kleinen, etwa 2cm dicken Dermaroller mit winzigen, eingelassenen Nadeln erhält die Haut wieder frische und sieht makellos aus. Die Behandlung wird Micro-Needling genannt und wirkt äußerst effektiv. Die ersten Erfolge kann man bereits nach wenigen Stunden sehen.

Hautverjüngung durch Nadelstiche

Micro-Needling kann bei den verschiedensten, kosmetischen Hautproblemen eingesetzt werden. Mit dieser Methode sind bei schlaffem Bindegewebe, Pigmentstörungen, durch Sonne geschädigter Haut sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Das gilt auch beim Kampf gegen Cellulite und Falten. Bereits nach der ersten Behandlung werden die ersten Erfolge sichtbar. Je nach Beschaffenheit der Haut kann Micro-Needling in unterschiedlichster Intensität erfolgen.
Ulrich Westermair ist Inhaber von Skinetics in München und empfiehlt seinen Kunden mit reifer Haut ein Kur-Paket. Dabei werden in einem Zeitraum von drei Monaten etwa vier bis sechs Behandlungen durchgeführt. Zum Auffrischen genügen anschließend ein bis zwei Behandlungen pro Jahr. Für jüngere Kunden, die den Alterungsprozess mit Hilfe von Micro-Needling nur hinauszögern wollen, sind weniger Behandlungen ausreichend.

Tiefergehende Behandlung bei unschönen Narben

Ein weiterer Aspekt ist zum Beispiel die Behandlung bei unschönen Narben, die durch eine Operation oder Akne verursacht wurden. Bei Narben werden so genannte Mesoroller mit längeren Nadeln eingesetzt. Das durchblutungsarme Narbengewebe ist so etwas wie ein Ersatzgewebe, das weich oder auch verhärtet sein kann. Die Kollagenfaserbündel werden durch die Nadeln stimuliert und an diesen Stellen im Gewebe aufgelockert. Durch die Regeneration von neuen Hautzellen bildet das Bindegewebe an den vernarbten Stellen neues Elastin und Kollagen. Die Struktur der Haut verbessert sich und Narben sind gar nicht oder fast nicht mehr zu sehen.

Was geschieht bei Micro-Needling?

Die Problemhaut wird mit einem Kunststoffroller, der mit kurzen, feinen Nadeln besetzt ist, behandelt. Je nach Art der Behandlung werden Dermoroller oder Mesoroller verwendet. Mesoroller haben längere Nadeln und werden bei intensiveren Behandlungen eingesetzt. Die feinen Hauteinstiche in die oberste Hautschicht (Epidermis) reizen bestimmte Rezeptoren und suggerieren der Haut, dass Verletzungen vorliegen. Um den Heilungsprozess dieser kleinen Verletzungen zu beschleunigen, werden vermehrt Kollagen, Hyaluronsäure und Elastin ausgeschüttet. Die Haut wirkt dadurch bereits nach der ersten Behandlung fester, frischer und so auch jünger.
Ein positiver Nebeneffekt ist eine erhöhte Aufnahmefähigkeit von Präparaten mit verjüngenden Wirkstoffen, die tiefer in das Gewebe eindringen können. Auf keinen Fall dürfen die Präparate Zusatz- und Duftstoffe, wie Mineralöle, Emulgatoren oder Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Sie würden die gereizte Haut unnötig belasten und können in ungünstigen Fällen auch allergische Reaktionen hervorrufen.

Dermaroller für den Hausgebrauch?

In der Tat sind Dermaroller für den eigenen Gebrauch zu Hause schon im Handel erhältlich. Westermair rät jedoch vom Selbstversuch in den eigenen vier Wänden ab. Die Dermaroller, die im Handel angeboten werden, sind die Nadeln viel zu kurz. Deshalb raten die entsprechenden Hersteller auch zur täglichen Anwendung. Positive Effekte bleiben aus. Auf der Haut können sich Schüppchen bilden oder sie trocknet lediglich aus
Im Volksmund heißt es: Wer schön sein will, muss leiden. Auch wenn bei der Micro-Needling Behandlung feine Nadeln zum Einsatz kommen, ist diese nicht mit Schmerzen verbunden. Vielleicht fühlt es sich etwas unangenehm an, aber eine lokale Betäubung ist in der Regel nicht nötig. Die Epidermis wird bei diesem Verfahren nicht zerstört. Am ersten Tag ist die Haut etwas gerötet und eventuell ein wenig geschwollen. Am nächsten Tag kann bereits eine nun glatte, frische und feste Haut bewundert werden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
    0RETWEETSTweet
    1GOOGLE +1+1
    0SHARESTeilen

    Ähnliche Artikel

    Kommentare0

    Schreibe einen Kommentar

    Neu in