» » Maniküre-Sets & Co. - alles, was Sie für Ihre Maniküre brauchen
Maniküreset 09. Februar 2014 0

Nagelpflege

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die vorherigen Artikel:


Mit einem guten Maniküre-Set verfügen Sie über alles, was Sie für eine perfekte Maniküre brauchen: Nagelscheren, Nagelfeilen, Nagelzwicker, Reinigungs-Geräte und ein Rosenholz-Stäbchen für die Nagelhaut. Viele Sets sind auch mit einigen Multifunktions-Geräten oder Lackierhilfen ausgestattet. Zusätzliche Nagelpflege-Gerätschaften gibt es optional im Handel. Bei der Anschaffung des Maniküre-Sets sollte auf keinen Fall der Preis den Ausschlag geben – ein Resultat in professioneller Qualität erreichen Sie nur dann, wenn Sie dafür auch professionelle Gerätschaften verwenden.

Kürzen, Modellieren und Polieren – Die Nagelscheren

Brüchige FingernägelNagelscheren sind die absoluten Basics in der Nagelpflege. Ihr Maniküre-Set enthält mindestens zwei davon – jeweils eine Nagelschere für die Finger- und Zehennägel. Die Fingernagelschere ist sehr filigran, die leicht gebogenen Schnittblätter münden in zwei sehr spitze Enden. Die Fußnagelschere ist robuster, ihre Schnittblätter sind etwas länger nicht abgerundet, da die Zehennägel in der Regel gerade und nicht oval geschnitten werden. Für Kinder sowie in der Krankenpflege gibt es spezielle Nagelscheren mit abgerundeten Spitzen, um die Verletzungsgefahr zu mindern. Für die Feinarbeiten einer Maniküre sind solche Sicherheitsscheren jedoch kaum geeignet. Nagelscheren sollten nur in hochwertiger Qualität verwendet werden, insbesondere stumpfe Schneiden schädigen sonst schnell den Nagel.
An der Frage, ob Nagelscheren bei einer professionellen Maniküre überhaupt verwendet werden sollen, scheiden sich die Geister. Profis meinen: Nein. Durch das Schneiden werden die Nagelränder vergleichsweise stark beansprucht, was die Entstehung von brüchigen Nägeln und Nagelspliss befördern kann. Für die Nagelpflege zu Hause empfehlen wir einen Mittelweg: Lange Nägel werden mit der Nagelschere vorsichtig geschnitten, die gewünschte Form wird dabei bereits angedeutet. Die Feinarbeiten übernimmt danach eine auf den persönlichen Nageltyp abgestimmte Nagelfeile. Im Alltag werden Sie schnell merken, dass bei regelmäßiger Maniküre die Verwendung der Nagelschere in den meisten Fällen überflüssig ist und sorgfältiges Feilen für das Erzielen Ihrer optimalen Nagelform und Nagellänge völlig ausreicht.

Die Nagelknipser

Nagelknipser galten lange als zweckmäßige und recht brachiale Geräte für die männliche Nagelpflege, heute sind sie in jedem guten Nagelpflege-Set enthalten. Sie kürzen Finger- und Zehennägel mit komprimierter Kraft. Vielen gelten sie vor allem in der Fußpflege (Pediküre) als unverzichtbar. Im Rahmen der Maniküre ermöglichen sie das gleichmäßige Kürzen der Nägel beider Hände.
Ein guter Nagelknipser verfügt über zwei kurze, scharfe Klingen, die für eine optimale Schnittführung meist leicht gebogen sind, für die Pediküre gibt es auch gerade Varianten. Eine kleine Hebelzunge überträgt die Druckkräfte für einen glatten Schnitt. Ein gutes Modell kürzt die Nägel sanft, präzise und deutlich schonender als eine Nagelschere. Diese nimmt mit jedem Schnitt nur wenig Nagelmasse fort, jedes neue Ansetzen schwächt die Hornschicht, was bei empfindlichen Nägeln zu Splitterungen oder Rissen führen kann. schönes Nageletui kaufenBei richtiger Anwendung ist diese Gefahr bei einem Nagelknipser kaum gegeben: Die untere Klinge des Gerätes wird vorsichtig und völlig gerade unter den Nagel geschoben, für den Schnitt reicht danach ein kurzer, nicht zu starker Druck.
Wenn Sie Nagelknipser verschiedener Qualitäten ausprobieren, werden Sie allerdings schnell deutliche Unterschiede bemerken. Ein den Nagel wenig strapazierender und wirklich präziser Schnitt ist nur mit hochwertigen Geräten möglich, die den Druck auf die Klingen außerdem optimal dosieren. Billig-Ausführungen schneiden in der Regel schlecht und „zerren“ vor allem an den Nägel, die Folgen bestehen in Rissen, Nagelbruch und Spliss. Ein No-Go sind Nagelknipser bei brüchigen oder sehr weichen Fingernägeln. Im ersten Fall verstärken sie das Nagelproblem auf lange Sicht, im zweiten Fall ist ein präziser Schnitt oft nahezu unmöglich. Sanftes Feilen ist hier die einzige wirklich nagelschonende Option. Ansonsten gilt das gleiche wie für den Einsatz von Nagelscheren – für das Kürzen von gesunden und deutlich zu langen Nägeln sind Nagelknipser hervorragend geeignet, bei regelmäßiger Maniküre reichen dafür jedoch fast immer Nagelfeilen aus.

Die Nagelzangen

Als Pflege-Zubehör gibt es im Handel außerdem sogenannte Nagelzangen, für die normale Maniküre oder Pediküre spielen diese jedoch keine Rolle. Anwendung finden sie vor allem im medizinischen Bereich, wenn sehr dicke Nägel abgetragen werden sollen. In einem normalen Maniküre-Set sind Nagelzangen nicht enthalten.

Maniküre-Geräte für Nagelbett und Nagelhaut

Auch das Nagelbett benötigt bei der Maniküre gute Pflege. Es handelt sich dabei um den unteren Nagelansatz, wo die sogenannte Nagel-Matrix in die äußerlich sichtbare Nagelplatte übergeht. Diese Zone ist generell sehr empfindlich und wird durch die Nagelhaut geschützt. Wie stark sich diese ausprägt, hängt von der individuellen Disposition des Menschen ab – bei manchen ist sie von Natur aus nur als schmaler, fast unsichtbarer Rand vorhanden, bei anderen ist sie stark ausgeprägt und wächst nach einer kosmetischen Behandlung in 24-Stunden-Intervallen nach.
Die meisten Maniküre-Sets enthalten eine Nagelhautschere mit besonders feiner Spitze, mit der die empfindliche Nagelhaut geschnitten werden kann. Auch Metallspatel zum Zurückschieben der Nagelhaut sind in den meisten Sets enthalten. Nagel-Profis empfehlen jedoch, beides nicht zu nutzen. Die Nagelhaut darf niemals mit Gewalt entfernt werden, Verletzungen der empfindlichen Membran können schnell zu Entzündungen der Nagelhaut oder sogar des gesamten Nagelbettes führen. Das Handbad zu Beginn der Maniküre dient unter anderem dazu, die Nagelhaut aufzuweichen, die danach idealerweise mit einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückgeschoben wird. Bei sehr ausgeprägter Nagelhaut kann zuvor ein spezieller Nagelhautentferner aufgetragen werden. Falls eine mechanische Entfernung der Nagelhaut nicht umgangen werden kann, sollten Sie diese auf alle Fälle einem Maniküre-Profi überlassen.hand
In der täglichen Pflege geht es vor allem um eine gute Feuchtigkeits- und Nährstoffversorgung des Nagelbettes. Hierfür gibt es spezielle Nagelcremes und Nagel-Öle. Ein gutes optisches Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie die Nagelhaut täglich nach dem Duschen oder Baden mit einem Handtuch sanft in Richtung Nagelwurzel schieben. Zusammen mit der regelmäßig vorgenommen und etwas intensiveren Behandlung bei der Maniküre reicht dies in der Regel aus, dass Sie sich auch im Hinblick auf Nagelbett und Nagelhaut über schöne und gesunde Hände freuen können.
Ebenfalls sollten in einem Maniküreset natürlich grundsätzlich Nagelfeilen enthalten sein. Mehr hierzu erfahren Sie uns unserem speziellen Beitrag „Alles rund um Nagelfeilen“

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die nächsten Artikel:

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Nagelpflege