» Lavaerde - Das Wundermittel für die Haare
gepflegtes Haar mit Locken 25. Juli 2019 0


Bei Lavaerde denkt mancher wohl an etwas, was mit Matsch und Vulkanen zu tun hat. Das stimmt so aber nicht. Seit vielen Jahrhunderten ist Lavaerde ein verträgliches Waschmittel für Haut und Haar. Das Naturprodukt kann besonders positive Effekte auf den Körper haben. Welche das sind, möchten wir hier vorstellen.

Herkunft der Lavaerde

lange Haare mit WellenLavaerde hat im Grunde nichts mit Lava oder Vulkanen zu tun. Stattdessen beschreibt der Begriff einfach nur, wofür diese Art von Erde verwendet wird. „Lavare“ heißt nämlich im lateinischen so viel wie „waschen“. Das Wundermittel ist aber auch bekannt unter dem Namen Ghassoul, was aus dem arabischen kommt und ebenfalls „waschen“ bedeutet. Die Tonerde wird seit dem 8. Jahrhundert aus dem Atlasgebirge in Marokko abgebaut. Nach dem Abbau wird sie dann an der Luft und der Sonne getrocknet und fein gemahlen.

Besondere Pflegewirkung

Lavaerde ist ein natürliches Produkt mit einem großen Reichtum an Mineralstoffen. Es gibt sie, je nach ihrer Mineralstoffzusammensetzung, in zwei Varianten. Die braune Variante ist dabei reich an Silizium und sorgt so für seidenweiche und geschmeidige Haare. Sie ist besonders ratsam bei sensibler oder verunreinigter Kopfhaut sowie bei Schuppen und fettigem Haar. Weiße Lavaerde kann hingegen bei trockener Haut oder dünnem Haar eingesetzt werden. Sie ist wiederum reich an Kaolin. Generell macht dieses Wundermittel die Haare aber seidig und glänzend. Und ein toller Nebeneffekt – die Haare müssen auf langer Sicht seltener gewaschen werden. Herkömmliche Shampoos enthalten häufig aggressive Tenside, die die Haut zu stark entfetten und austrocknen. Daher versucht sie sich, durch immer stärkere Talgproduktion, zu schützen, was wiederum ein schnelleres Verfetten der Haare zur Folge hat. Mit der speziellen Erde wird hingegen nur überschüssiges Fett, wie mit einer Art Löschblatt, aufgesaugt.

Haare waschen mit Lavaerde

Auf dem Markt gibt es bereits fertig hergestellte Shampoos mit der besonderen Erde. Diese können jedoch auch ganz einfach selbst zu Hause hergestellt werden. Dazu muss einfach nur etwas Pulver des Wundermittels mit Wasser angerührt werden. Das Mengenverhältnis zwischen Pulver und Wasser ist dabei von Haarlänge und Haartyp abhängig. Außerdem mag auch jeder die Konsistenz auf dem Kopf anders. Als Orientierung dient jedoch das Mischverhältnis 1 Teil Lavaerde mit 2 Teilen Wasser. Damit Lavaerde aber seine mineralische Struktur nicht verliert, darf kein Metall verwendet werden. Daher zum Anmischen immer nur einen Plastiklöffel und ein nicht metallisches Gefäß verwenden. Die Masse wird dann auf dem nassen Haar, wie Shampoo, aufgetragen und einmassiert. Nach ca. 5 Minuten Einwirkzeit, werden die Haare dann, ganz normal mit Wasser, ausgewaschen. Bei trockenen Haaren kann man noch ein paar Tropfen Öl in die Mischung geben. Die Paste kann man übrigens auch im Voraus herstellen und in einen Behälter abfüllen. So ist sie dann zwei bis drei Wochen haltbar.Frisuren im Sommer

Da unser Körper ein Produkt der Natur ist, sollten wir ihn auch mit reinen und natürlichen Produkten pflegen und nähren. Lavaerde tut Haut und Haaren gut und ist nebenbei auch noch umweltfreundlich. Daher gilt, je einfach und natürlicher, desto besser!

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in