» » Keine Angst vor Muskelbergen - Warum Krafttraining auch für Frauen wichtig ist
krafttraining 11. Mai 2016 0

Fitness


Fitness bedeutet für viele Frauen, sich in ihrem Körper wohlzufühlen, eine schlanke Figur zu haben und regelmäßig Sport zu treiben. Dieser Sport besteht bei sehr vielen Frauen zu einem Großteil aus Ausdauersport. Crosstrainer, Laufband und Ergometer sind wohl diejenigen Geräte, die in Fitnessstudios am meisten von Frauen belegt werden. Warum, das ist einfach zu beantworten. Noch immer glauben viele Frauen, dass sie allein durch Cardiotraining Kalorien verbrennen und damit abnehmen oder ihre schlanke Figur erhalten. Das Gerücht, dass durch Krafttraining an Geräten oder mit schweren Gewichten Muskeln wie von Arnold Schwarzenegger entstehen, hält sich hartnäckig. Völlig zu Unrecht!

Unbegründete Angst vor Muskelpaketen

Noch immer haben Frauen große Bedenken, dass sie durch Krafttraining sehr schnell sehr viele Muskeln aufbauen. Sie befürchten, dann nicht mehr weiblich auszusehen und große Muskelberge zu bekommen. Dass diese Angst Sportliche Frauenjedoch völlig unbegründet ist, zeigt nicht nur die Erfahrung sondern vor allem die Biologie. Frauen haben mit circa 0,55 µg/l im Vergleich zu Männern etwa zehn Mal weniger Testosteron im Blut. Dieses Hormon ist jedoch für Wachstumsprozesse – und zwar besonders für das Muskelwachstum – verantwortlich. Trotz des weitaus höheren Testosteronspiegels müssen Männer schon wirklich oft und trainieren, extrem auf die Ernährung achten und mit Nahrungsergänzungsmitteln arbeiten, um auch nur annähernd so muskulös zu werden wie beispielsweise Arnold Schwarzenegger. Für Frauen ist dies kaum möglich. Selbst wenn sehr diszipliniert auf die Ernährung geachtet wird, Masse- und Diät-Phase getrennt werden und mindestens 6 Mal pro Woche hart und mit schweren Gewichten trainiert wird, bauen Frauen keine unästhetischen Muskelpakete auf. Ganz im Gegenteil – die Muskulatur unterstützt sogar bei einem athletischen und sportlichen Äußeren und verbrennt dabei auch noch einiges an Kalorien.

Warum Krafttraining für Frauen sinnvoll ist

Sich stundenlang auf dem Ergometer zu quälen, um möglichst viele der aufgenommenen Kalorien wieder zu verbrennen, macht kaum Sinn. Wer hingegen auch seine Muskulatur mit Krafttraining stärkt, erhöht dadurch seinen individuellen Grundumsatz. Ein muskulöser Körper, verbrennt weitaus mehr Kalorien – und das sogar beim Liegen auf der Couch. Der Grund dafür: Muskeln verbrauchen mehr Energie als beispielsweise Fettgewebe. Neben dem erhöhten Grundumsatz, der natürlich auch ein Plus an Kalorien erlaubt, hilft die Muskulatur aber auch zu einem gesunden und schmerzfreien Bewegungsapparat. Fehlhaltungen, schwere Handtaschen und stundenlanges Sitzen im Büro führen nicht selten zu Rücken- oder Nackenschmerzen. Ein gut trainierter Rücken kann diesem Problem besser entgegenwirken als die auf Dauer nicht sehr gesunde Schmerztablette. Auch hier gilt: regelmäßiges Training zur Stärkung der Muskulatur bringt auch für Frauen Vorteile.kraft Frau

Training mit leichten Gewichten

Wer trotz der biologischen Grenzen des Muskelaufbaus bei Frauen noch Bedenken hat, sollte das Krafttraining dennoch nicht völlig außer Acht lassen. Ein paar Übungen an Geräten mit leichten Gewichten und vielen Wiederholungen sorgen für schlanke Muskulatur. Auch Training mit dem eigenen Körpergewicht ist sinnvoll und effektiv und verhilft zu einem strafferen Körper. Schließlich ist schlank sein zwar toll, aber wer möchte, dass am Ende die Haut nicht straff ist und sich Dellen bilden? Das Training der Muskulatur wirkt ebenfalls gegen Cellulite und schlaffes Bindegewebe, ganz ohne den Verlust von Weiblichkeit – versprochen!

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness