» » Individualität zählt - warum ein eigener Stil wichtig ist
Mode 24. März 2015 0

Trends

Das Modebusiness ist schnelllebig und gleichzeitig anspruchsvoller, als es zunächst den Anschein hat. Um in Sachen Fashion mithalten zu können, reicht es nicht aus, nur zu tragen, was alle tragen. Trendsetter tun genau das Gegenteil: Sie rennen Trends nicht hinterher, sondern erschaffen neue, indem sie beispielsweise bisher geltende Fashion-Regeln brechen oder bestimmte Looks neu interpretieren. „Modemitläufer“ hingegen kopieren einfach die Looks anderer ohne zu reflektieren, ob ein Outfit auch zu ihrem Typ passt.
Dabei bietet Mode alle Möglichkeiten, sich auszuleben und die eigene Persönlichkeit zu unterstreichen. Wer seinen eigenen, authentischen Stil entwickelt wird wahrgenommen – auch wenn das Ergebnis vielleicht Kritik provoziert.

Ein eigener individueller Stil bleibt

ModetrendSchönheit liegt im Auge des Betrachters: So heißt es in einem bekannten Sprichwort. Auch was im Hinblick auf Mode und Beauty als schön empfunden wird, hängt von unendlich vielen Faktoren ab und ändert sich häufig. Waren in den 90er-Jahren bauchfreie Shirts ein absolutes Fashion-Must-Have, so hätte zwischen 2000 und 2010 keine Frau über 20 auf der Straße ihren Bauch entblößen dürfen ohne schief angeschaut zu werden.
Schlägt man heute eine Modezeitschrift auf, so wird schnell klar, dass die Zeiten sich erneut fändest haben: Nabelschau ist wieder angesagt. Diese Entwicklung zeigt, dass Trends kommen und gehen. In einer Saison sind sie das absolute Mode-Highlight, kurze Zeit später mag kaum jemand mehr zugeben, den Trend mitgemacht zu haben. Der persönliche Kleidungsstil hingegen ist eine Visitenkarte. Er muss zum jeweiligen Typ und zur Persönlichkeit eines Menschen passen. Wer seinen Stil gefunden hat, kann sich glücklich schätzen, denn dann gelingt ein selbstbewusstes und authentisches Auftreten. Doch Stilsicherheit ist nicht angeboren – das beweisen beispielweise die früheren Modesünden gerade derjenigen Stars, die heute für ihr gutes Gespür für Kleidung bewundert werden. Stilsicherheit muss erlernt, vielleicht sogar hart erarbeitet werden.

Eine kritische Auseinandersetzung mit sich selbst

TrendsetterWer wissen möchte, welcher Stil zur eigenen Persönlichkeit passt, muss sich ausprobieren. Die meisten Frauen merken jedoch irgendwann, dass sie sich in manchen Kleidungsstücken verkleidet vorkommen – auch, wenn die gerade im Trend liegen. Pompöse Abendkleider mit Rüschen passen in der Regel nicht zu sportlichen Frauen, Nieten sehen an femininen Damen jenseits der 40 seltsam aus und Sneakers wirken an Businessfrauen wie ein Fremdkörper.
Auch die Figur spielt eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht sich stilsicher und typgerecht zu kleiden. Dabei geht es nicht darum, dass kurvige Frauen keine hellen Farben tragen dürften oder einen großen Bogen um Mini-Röcke machen sollten. Ganz im Gegenteil: Eine temperamentvolle Frau, die zu ihren Pfunden steht, muss diese nicht verstecken. Aber: Sie muss sich darüber bewusst sein, dass eine solche Haltung polarisiert und mit dieser Tatsache umgehen. Daher macht es wenig Sinn, sich auffällig zu kleiden, wenn man sich gerade gar nicht wohl in seiner Haut fühlt. Umgekehrt gilt selbstverständlich das gleiche: Eine Frau mit extrovertierter, kreativer Persönlichkeit sollte keine gedeckten Farben tragen, nur weil irgendjemand glaubt dies sei angemessen.

Fazit

Um diese Dinge zu erkennen, müssen Frauen sich jedoch selbst gut kennen und wissen, was sie wollen und wer sie sind. Es ist ein Lernprozess, der unterschiedlich lange dauern kann. Doch wer mit sich selbst im Reinen ist, kann mithilfe der richtigen Kleidung seinen individuellen Stil und seine Persönlichkeit optimal präsentieren, ohne sich zum Sklaven von Trends zu machen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Trends

Es wurden keine Einträge in dieser Kategorie gefunden.

Es wurden keine Einträge in dieser Kategorie gefunden.