» » Gründe warum Bauch und Rumpf trainiert werden sollten
Fitness 17. März 2014 0

Fitness

Sport und Fitness ist längst fixer Bestandteil des modernen Lifestyles geworden. Dabei richtet sich der Focus vermehrt auf die Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur, denn neben einer ansprechenden Figur darf der Gesundheitsaspekt nicht zu kurz kommen. Und ein trainierter Bauch und Rücken verhilft zu besserer Haltung und Schmerzen sowie vor Erkrankungen.

Rumpftraining als neuer Begriff in der Fitnesswelt

kraft FrauDer Begriff des sogenannten Rumpftrainings hat sich in der Fitness- und Sportwelt erst innerhalb der letzten fünfzehn Jahre etabliert. Wobei eigentlich nur der Name neu ist, denn wer Bodenturnen oder Ballett betrieb oder auch einfach nur Fußball spielte, absolvierte bereits Kniebeugen, Liegestütze oder aber auch Tiefensprünge. Man nannte es halt einfach schlichtweg anders. Heutzutage verwendet jeder Sportwissenschaftlicher und qualifizierter Trainer den Begriff des Rumpftrainings und die Beachtung dieses Körperbereiches wird nicht mehr so leicht vernachlässigt. Denn die Wirkung gilt als erwiesen, Rumpfübungen tun nicht nur gut, sondern sind auch wichtiger Bestandteil effektiven Workout-Trainings. Sixpack ist optisch gesehen die eine Sache und Motivation für dieses Training, doch auch ein gut erhaltener Transversus Abdominus, also der Bauchmuskel, hat seine Berechtigung und vor allem seinen Nutzen. Denn er ist wichtig, damit der Rumpf eine stabilisierende Wirkung garantieren kann.

Sit Ups und Crunches war gestern

Bei konventionellen Trainingseinheiten waren Sit Ups und Chrunches durchaus gängiger Hauptbestandteil. Doch nun haben es effektive Bauchübungen, die oftmals einfach zum Aufwärmen gedacht waren, in das tatsächliche Workout geschafft. Wichtig ist dabei, dass nicht mehr nur der gerade Bauchmuskel im Focus steht, sondern auch die seitlichen und tiefer liegenden Muskeln beachtet und trainiert werden. Denn gerade die sind für eine hohe Leistungsfähigkeit notwendig und schützen zudem vor Bandscheibenschäden. Effektives Rumpftraining stärkt aber auch den unteren Rücken, denn der Rectus Abdominus, der Erector Spinae sowie der Longissimus Thoracis bilden genau das Korsett, das den Rücken aufrecht erhält und Rückenschmerzen langfristig verhindert.

Flexibilität und Balance werden gestärkt

TrainingProvokant formuliert könnte man sagen, Bauch- und Rumpftraining macht den Körper klüger. Denn dieser verfügt anschließend über eine deutlich verbesserte Balance und Koordination, denn die nervale Verbindung zwischen Körper und Gehirn wird gestärkt. Damit wird das individuelle Körpergefühl gesteigert, was nicht nur im Sport wichtig und gut ist, sondern auch die Bewegung und das Allgemeinempfinden im Alltag deutlich positiv prägt. Eine vollkommen natürliche Folgeerscheinung von regelmäßigem Rumpf- und Bauchtraining ist, dass die Rumpfmuskeln den Druck auf den unteren Rücken reduzieren, womit sich die Muskeln und Bänder besser dehnen und über den vollen Radius nutzbar sind. So wird die Haltung deutlich aufrechter und entspannter, womit letztendlich auch das Selbstbewusstsein und das eigene Körperempfinden steigt. Nicht zuletzt aus diesem Grund können gut Trainierte tiefer ein- und ausatmen. Denn der TVA ist jener Muskel, der direkt mit dem Zwerchfell verbunden ist und aufgrund einer gestärkten Rumpfmuskulatur komplett ohne Einschränkungen funktionieren kann. Mehr Sauerstoff in den Lungen bedeutet natürlich auch mehr Energie, um entweder dezidiert Sport zu betreiben oder einfach seinen Alltag besser zu bewältigen.

Mehr Kraft bedeutet weiniger Schmerzen

Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu einem weit verbreiteten gesundheitlichem Problem und sind eine Belastung für die Allgemeinheit. Doch mit richtigem und regelmäßigem Rumpftraining kann hier ausgesprochen wirksam vorgebeugt werden. Ein starker Torax kann gut aufrecht erhalten werden, denn ein ausgeprägter Rücken oder eine entsprechende Rumpfmuskulatur prägen diesen automatisch in eine anatomisch gesunde Position. Ob im beruflichen Alltag bei häufigem Sitzen oder aber bei Ausübung von Sport in der Freizeit. Eine gute Ausdauer und damit eine gut konditionierte Rumpfmuskultaur ist Voraussetzung für beides. Denn dieser sorgt nicht nur für mehr Kraft, sondern ist enorm wichtig, wenn es um eine einfache Kraftübertragung geht. Ob Fußball Spielen, Skifahren oder einfach Kisten schleppen im Alltag, mit einer trainierten Bauch- und Rumpfmuskulatur fällt vieles leichter und man überzeugt nicht nur optisch durch eine gute und trainierte Figur.Sit UpsAls Bestandteil eines umfassenden Fitnessprogrammes oder aber einfach als tägliches Workout für mehr Bewegungsspaß und Freude, gezieltes Bauch- und Rumpftraining fördert die Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden. Nicht zuletzt ist ein flacher muskulöser Bauch gerade in der Sommer- oder Badesaison ein echter Hingucker.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness