» » Kein Haarbruch mehr - Haare glätten ohne Glätteisen
frisur 25. April 2018 0

Haare


Häufig läuft es exakt so ab: Wer glatte Haare hat, würde alles für Locken tun und andersrum. Der Sleek Trend begeistert aktuell nicht nur die Laufstege, sondern auch zahlreiche Frauen weltweit. Wer nun von Natur aus nicht mit einer glatten Mähne gesegnet ist, muss zum Glätteisen greifen. In der Regel bedeutet die allerdings nicht nur jede Menge Aufwand, sondern vor allem Haarbruch, Spliss und trockene Haare. Das häufige Glätten greift die Haarstruktur enorm an, weshalb mit Hitze immer so sparsam wie möglich umgegangen werden sollte. Aber keine Sorge: Auf glatte Haare muss trotzdem nicht verzichtet werden. Die folgenden Tipps und Tricks verraten, wie das möglich ist.

Beim Waschen: Shampoo und Spülung für glatte Haare

lange HaareHeutzutage gibt es so gut wie für jede Haarstruktur das richtige Shampoo und die richtige Spülung – so auch Shampoo und Spülung, die für eine geglättete Haarstruktur sorgen beziehungsweise diese unterstützen. Natürlich wird aus einer Lockenpracht nicht automatisch ein fertiger Sleek Look. Dennoch sorgen spezielle Produkte für eine Bändigung unruhiger Haarstrukturen. Zudem beugen sie Frizz vor und stellen auf diese Weise eine ideale Basis für eine glatte Mähne dar. Neben dem richtigen Shampoo und der richtigen Spülung ist ein weiterer Tipp, das feuchte Haar einfach glatt zu bürsten. Das klingt zunächst viel aufwendiger, als es tatsächlich ist. Hierfür muss die Kopfhaut nach der Haarwäsche ganz einfach mit einem Mikrofaser-Handtuch abgetrocknet werden. Ein herkömmlichen Frottee-Handtuch sollte vermieden werden. Schließlich nimmt ein Mikrofaser-Handtuch deutlich mehr Feuchtigkeit auf. Im feuchten Zustand kann das Haar nun so lange gebürstet werden, bis die Haare vollkommen trocken sind.

Kalt föhnen und Anti-Frizz Produkte verwenden

Oft gilt der Irrglaube, dass ein gutes Styling nur dann möglich ist, wenn mit sehr hoher Temperatur gearbeitet wird. Das ist allerdings falsch, denn selbst mit der Kaltstufe eines jeden Föhns lassen sich problemlos glatte Haare zaubern. Der einzige Unterschied ist, dass die Kaltstufe etwas länger dauert, bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist. Die Haarpartien brauchen hier einfach länger, bis sie komplett trocken sind. Die Haare werden sich aber freuen, denn je weniger Hitze, desto besser! Spezielle Anti-Frizz Produkte runden das Styling am Ende optimal ab. Sie bändigen lockige und krause Haare, indem sie sich um die Haarstruktur legen. Damit vor allem das Deckhaar noch glatter wirkt, sind Wachs oder Haargel empfehlenswert. Diese können sparsam auf das Deckhaar nach dem Styling aufgestrichen werden.

HaareVon Haarspangen zur Keratin-Glättung

Wer eine Alternative zur chemischen Dauerglättung sucht, ist mit der Keratin-Glättung auf dem richtigen Weg. Sie hält rund sechs bis zehn Wochen und ist weniger schädlich. Ein weiterer Tipps ist das Arbeiten mit Haarklammer und Haarspangen. Die noch feuchten Haare müssen dabei abgeteilt, lang und glatt gezogen und mit den Spangen um den Kopf herum befestigt werden. Nun können die Haare in Ruhe trocknen.

Ob Keratin-Glättung, spezielle Produkte oder Haarspangen: Es gibt viele Möglichkeiten, das Haar auch ohne Hitze glatt zu bekommen. Diese Methoden funktionieren nicht nur, sondern ersparen Haarbruch und kaputte Spitzen, die schnell auftreten können, wenn das Haar oft geglättet wird.

 

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Haare