» » Gesunde Ernährung hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit
gesunde Ernährung 05. April 2014 0

Ernährung

Grundsätzlich sollte hier schon einmal ausdrücklich betont werden, dass die oft belächelte und belästerte Frühjahrsmüdigkeit keine Lachnummer ist, sondern einen medizinischen Hintergrund besitzt, der jeden treffen kann, der sich heute noch über die Frühjahrsmüdigkeit des Kollegen auslässt. Immerhin spielen hier durchaus ernst zu nehmende Faktoren, wie ein langsamer Stoffwechsel und bzw. oder auch ein niedriger Blutdruck eine Rolle und lösen dann die lästigen Begleiterscheinungen, wie eben bleierne Müdigkeit und Abgeschlagenheit aus. Trotzdem kann man dem inneren Schweinehund auch ein bisschen Druck machen, denn viel Bewegung an frischer Frühlingsluft sowie eine ausgewogene und vor allem frische Ernährung helfen dem Stoffwechsel und dem Kreislauf im wahrsten Sinne des Wortes auf die Sprüngen, so dass der Frühling endlich kommen kann.
Was viele Menschen schon immer befürchtet haben steht nun medizinisch erwiesen fest: Die Frühjahrsmüdigkeit hat einen gesundheitlichen Hintergrund, wobei man sich als betroffener Patient hier aber nicht stundenlang ins Wartezimmer eines Hausarztes setzen muss und sollte. Oftmals sind kleine einfache Tipps und Tricks die bessere Lösung, um der bleiernen Müdigkeit vorzubeugen, die viele schon in den ersten Januartagen befällt und dann durchaus bis in den April oder gar Mai anhalten kann. Schuld ist oftmals der eigene Stoffwechsel und der eigene Blutdruck, die dann gemeinsam mit Wetterkapriolen, Lichteinflüssen nd Temperaturschwankungen für Müdigkeit, Unausgeglichenheit und auch innere Unruhe sorgen können. Dabei hilft hier in erster Linie eine ausgewogene Ernährung, denn gerade nach den Festtagen sollten nun wieder viel frisches Obst und Gemüse, leckere Salate mit leicten Vinaigretten und natürlich auch Milchprodukte und Fisch sowie Geflügel auf dem Speisezettel stehen. Zusammen mit Bewegung und dem einen oder anderen Wellnesstag sorgen sie für einen angenehmen Start in den Frühling.

Den Frühling mit frischen Produkten und einem neuen Hobby genießen

Doch was soll man tun, wenn man eigentlich nicht kochen kann und sich die hauptsächliche Ernährung zwischen Tiefkühlpizza und Currywurst bewegt? Hier hilft unter Umständen ein neues Hobby, denn ein Kochkurs bringt nicht nur viele neuen Bekannte und Freunde für die eine oder andere Frühlingsradtour oder einen Tag im Erlebnisbad, sondern auch gleich leckere Rezepte, die dann in der heimischen Küche ebenfalls getestet werden können. Natürlich lässt sich so ein Workshop durchaus auch mit einem interessanten Kurztrip am Wochenende verbinden, so dass man hier nicht nur leckere Gerichte kochen lernen sondern auch noch spannende Metropolen erkunden und tolle Hotels ausprobieren kann.

Wellness und leckeres Essen gegen Frühjahrsmüdigkeit

Natürlich lassen sich die Snacks aber auch gut verpacken und in die Therme oder zu einem Tag auf der Eisbahn mitnehmen. Dabei muss es sich natürlich nicht um große Menüs handeln, denn vor allem leckeres und leichtes Essen hilft dem Stoffwechel in die Gänge und beugt dem Frust im Frühling wirksam vor.
Grundsätzlich ist die Frühjahrsmüdigkeit also eine durchaus ernst zu nehmende Beeinträchtigung der Lebensqualität der betroffenen Personen und mit Sicherheit kein Aspekt, über den man lästern sollte. Immerhin könnte man ja im kommenden Frühjahr schon selbst betroffen sein. Auslöser sind in der Regel neben dem Klimaumschwung von warmen auf kalten Temperaturen, eben auch gesundheitliche Aspekte, wie ein zu niedriger oder ein tendenziell niedriger Blutdruck, Probleme mit dem Stoffwechsel oder Mangelerscheinungen durch zu wenig frisches Obst und Gemüse. Aus diesem Grund lohnt sich also durchaus auch der Blick auf den eigenen Speisezettel und in den Kühlschrank, denn hier sollten jetzt viele frische Produkte, wie beispielsweise Salate, Obst, Gemüse und Säfte zu finden sein. Diese bringen den Stoffwechsel und den Kreislauf in Schwung und machen endlich Lust auf den Frühling.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Ernährung