» » Gesund und schön mit Omas Mitteln
Hauttypen 12. Januar 2014 0

Gesundheit


Vieles war in Zeiten, als noch nicht jede Art von Schönheitsmittelchen in Drogerien und Apotheken zu bekommen war, noch bekannt. Mit einfachen Mitteln und meistens direkt aus der Natur konnten frühere Generationen sich noch selber gesund erhalten und hübscher machen.

Gesund und schön in einem

Gesichtsbehandlung mit UltraschallDas gute alte Gesichtsdampfbad ist heute vielen gar nicht mehr bekannt. Dabei schlägt es zwei Fliegen mit einer Klappe: Es reinigt und verschönt die Gesichtshaut und bekämpft gleichzeitig verschiedene Erkältungssymptome ganz ohne Antibiotika und chemische Hustenlöser. Die Basics sind hier eine große Schüssel mit kochendem Wasser und ein großes Handtuch. Der Kopf wird über das heiße Wasser gebeugt und mit dem Handtuch bedeckt, damit der Wasserdampf nicht entweichen kann. Und so wird bis zu einer Viertelstunde über dem heißen Wasserdampf verharrt, der die Poren öffnet und reinige und die Atemwege befeuchtet und entspannt. Dem heißen Wasser können ergänzend Kräuter zugefügt werden. Kamille ist hier geeignet aber auch Pfefferminze, Melisse, Rosenblätter, Ringelblume oder Lindenblüte. Auch Meersalz kann dem Wasser zugefügt werden. Um die Poren nach dem Dampf wieder zu schließen, sollte das Gesicht kalt abgewaschen werden.

Mit Naturkraft gegen Müdigkeit und Stress

Müde Haut sieht leicht grau und verquollen aus. Hier kann eine Quarkmaske helfen: Dafür wird Quark mit frischerKlassische Gesichtsbehandlung Petersilie gemischt und auf Gesicht, Hals und Dekolleté gestrichen. Wird die Maske nach einer Dreiviertelstunde mit Wasser abgespült, wirkt die Haut frischer und straffer. Die gleiche Mischung wirkt auch innerlich: Quark mit Kräutern wie Petersilie, Sauerampfer, Brunnenkresse oder Knoblauch auf frischem Brot wirkt erfrischend, sättigt kalorienarm und belastet den Magen deutlich weniger als Kaffee. Die Quarkmaske kann variiert werden, indem statt Petersilie Honig und Milch zugefügt wird.

Müde Morgenaugen

Wer gestresst ist oder schlecht schläft, hat am Morgen häufig müde Augen und geschwollene Augenlider. Kühlung kann hier Wunder wirken. Wenn es schnell gehen muss, wird ein zuvor im Kühlschrank aufbewahrter Ess- oder Teelöffel mit der runden Seite sanft massierend kreisförmig um das Auge herum geführt. Bei etwas mehr Zeit können zwei kalte Gurkenscheiben auf die geschlossenen Augen gelegt werden. Nach etwa 10 Minuten strahlen die Augen wieder.

Zitrone verscheucht raue Haut

Three lemons with leavesEllenbogen, Knie, Fußsohlen sind Stellen, die gerne einmal raue Haut aufweisen. Statt teurer Peelings helfen hier preisgünstige und gesunde Mittel, die jeder normalerweise zuhause hat. Werden ausgepresste Zitronenhälften eine Weile auf die Ellbogen gelegt, wird die Haut wieder schön zart. Auch eine Mischung aus Olivenöl und Meersalz ergibt ein sanftes Peeling für Knie, Füße und Ellbogen. Der Zitronensaft soll auch gegen große Poren, Mitesser und kleine Pickelchen helfen. Wenn unsere Großmütter von der Arbeit raue Hände hatten, rieben sie abends Mandelöl in die Haut ein und trugen über Nacht Baumwollhandschuhe. Am Morgen war die Haut wieder zart.

Kaffee statt Cellulite

Gegen Cellulite ist wohl keine Frau gefeit. Ernährung, Sport und regelmäßige Massagen können helfen, ebenso wie einKaffeebohnen ganz einfach in der Küche herzustellendes, pflegendes Hautöl. 3 Esslöffel Efeublätter (unbedingt aus der Apotheke, keinesfalls eigene aus dem Garten verwenden!) werden in 2 Litern Wasser ca. 2-3 Minuten lang aufgekocht und danach abgefiltert. Mit dem Sud werden Kompressen getränkt, die auf die betroffenen Stellen etwa eine halbe Stunde aufgelegt werden. Eine ähnliche Wirkung wird mit einem speziellen Peeling erreicht, das entweder aus Olivenöl mit Meersalz oder Kaffeesatz mit Milch hergestellt werden kann. Die Flüssigkeit wird dabei jeweils mit so viel Salz bzw. Kaffeesatz vermischt, bis eine streichfähige Paste entsteht, die ausgiebig einmassiert wird.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Gesundheit