» » Fitnessfrisuren - 7 Styles, die auch beim Sport ihre Form halten
fitness 06. Februar 2019 0

Haare


Hand aufs Herz: Auch beim Sport, egal ob beim täglichen Joggen oder beim Besuch im Fitnessstudio, möchten Frauen gut aussehen. Das ist nicht nur eine Frage der Eitelkeit, sondern auch der Praxis. Immerhin gilt es, sportliche Ziele zu erreichen und die Haare dabei im Griff zu haben. Der locker gebundene Pferdeschwanz ist dabei die gängigste Lösung, doch es gibt auch andere Möglichkeiten.

Rope Braid als Trend bei der Fitnessfrisur

Wer sich für sein tägliches Workout nicht aufwändig stylen möchte, der entscheidet sich einfach für den Rope Braid. Dazu wird zuerst ein Pferdeschwanz gebunden und anschließend in zwei Partien geteilt. Beide Strähnen werden anschließend in die selbe Richtung bis nach ganz unten gedreht, bevor sie umeinander in die andere Richtung eingedreht werden. Wichtig sind die beiden unterschiedlichen Richtungen, damit sich die Frisur nicht entkordeln kann. Am Ende wird das Ganze mit einem Haargummi fixiert.

Französischer Zopf als Alternative

TrainingDer französische Zopf als Flechtfrisur ist nicht nur ein echter Klassiker, sondern auch beim Sport sehr praktisch. Dazu einfach möglichst weit oben am Kopf die Haare flechten und im Verlauf Strähne für Strähne dazu nehmen. Am unteren Ende werden die Haare noch geflochten und mit einem Gummiband fixiert. Damit gibt es keine losen Strähnen mehr.

Geheimtipp: Braided Bun

Der geflochtene Dutt, der auch als Braided Bun bezeichnet wird, ist nicht nur optisch hübsch, sondern auch sehr praktisch. Dazu werden die Haare über den Kopf nach vorne geworfen und gut durchgekämmt. Am Nackenansatz wird dann begonnen, einen französischen Zopf zu flechten. Dies so lange, bis der halbe Kopf eingeflochten ist. Zum Schluss das Ganze mit einem Haargummi zusammenbinden und gemeinsam mit dem restlichen Haar einen Dutt knoten.

Dutch Braids als echte Fitnessfrisur

Der sogenannte holländische Zopf liegt im Unterschied zur französischen Variante direkt auf dem Deckhaar auf. Die Technik wie er gemacht wird, bleibt fast gleich. Am Oberkopf werden die Haare in zwei Partien getrennt und zu zwei französischen Zöpfen geflochten. Doch statt die einzelnen Strähnen jeweils übereinander zu legen, werden sie bei dieser Variante jeweils unter die anderen gelegt.

Standard-Pferdeschwanz und Bubble Tail fĂĽr lange Haare

Ein simplen Pferdeschwanz kann durch Flechten zu einem echt geeigneten Look für das Training werden. Wer etwas mehr Volumen in seiner Frisur haben möchte, der kann mit den Fingern einzelne Strähnen im Zopf auseinander ziehen.

workout

Der sogenannte Kugelzopf ist besonders für lange Haare geeignet. Dazu wird einfach ein Pferdeschwanz gebunden und in jeweils gleich großen Abständen mit einem Haargummi über den Verlauf des Zopfes fixiert. Am Ende werden die zusammengebundenen Partien individuell etwas auseinandergezogen, sodass der sogenannte Kugeleffekt entsteht.

Auch der Bandana-Style funktioniert beim Training

Eine Bandana sieht immer stylisch aus und lässt sich bei jeder Haarlänge stylen. Wer längere Haare hat, der kann einen Dutt knoten und das Kopftuch anschließend vorne über die Haare binden. Damit haben einzelne Strähnen keine Chance, sich zu lösen oder im Gesicht zu kleben.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ă„hnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Haare