» » Fitness mit tierischer Begleitung
Fitness mit Tier 19. März 2014 0

Fitness

Sport macht Spaß, und zu zweit macht Sport noch mehr Laune. Doch Ihr Partner muss nicht immer menschlich sein. Auch Ihr Hund hat Freude an Bewegung. Zusammen laufen zu gehen ist für beide ein schönes Erlebnis, doch wie wäre es, wenn Sie etwas unternehmen, was nicht nur Sie sondern auch Ihren Hund fordert?

Sportarten für Hunde sind vielfältiger als man glaubt

Wer bei Hundesport nur an Bällchen werfen und Männchen machen denkt, liegt völlig falsch. Mittlerweile gibt es ein breit gefächertes Angebot an verschiedenen Sportarten, die für jeden Hund das Richtige bieten. Was für den einen Hund gut geeignet ist, kann für den anderen völlig verkehrt sein. Bei einem ersten Treffen mit dem Trainer wird festgestellt ob der Vierbeiner für die Sportart gerüstet ist oder nicht. Hat man den richtigen Sport gefunden, steht einer gemeinsamen sportlichen Zukunft nichts mehr im Wege.

Sport und Gehorsam zusammen vereint

Hunde Training – AgilityBei der Auswahl der Sportart muss auf die natürlichen Voraussetzungen des Hundes geachtet werden. Beim Agility liegt das Hauptaugenmerk auf einer fehlerfreien Ausführung einer vorgefertigten Strecke mit eigenbauten Hindernissen wie Sprunghürden, Wippen oder Tunneln durch die der Hund rennen muss.
Für diesen Sport ist so gut wie jeder Hund geeignet, ob Schäferhund oder Pudel. Natürlich treten die beiden nicht in derselben Kategorie an.
Die Herausforderung für Mensch und Tier liegt darin, den Hund nur durch Hörzeichen oder Pfiffe innerhalb einer vorgegebenen Zeit durch den Parcour zu lenken. Eine Leine oder sonstige Hilfsmittel dürfen nicht benutzt werden.
Langsamer, aber nicht weniger anspruchsvoll ist das Dog-Dancing. Hier bewegen sich Hund und Halter zur Musik, was absoluten Gehorsam des Hundes und eine gewisse Musikalität des Halters erfordern. Vorgeschriebene Schrittfolgen und Tänze müssen einstudiert und bei Prüfungen oder Wettbewerben vorgeführt werden. Der Tanz wird vom Hund bei Fuß ausgeführt, oder auf Distanz zu seiner Bezugsperson. Um die Schritte beider Tänzer in Einklang zu bringen, ist Konzentration und Intelligenz gefordert. Das ist schwieriger als es auf den ersten Blick scheint!

Mantrailing bietet Sport und Interelligenzförderung

sport mit HundEine der technisch anspruchsvollsten Hundesportarten ist das sogenannte Mantrailing. Hier geht es darum, eine Spur zu verfolgen und einen Köder ausfindig zu machen. Das kann ein Mensch sein, oder ein Spielzeug auf das der Hund konditioniert ist. Mantrailing stammt ursprünglich aus der Arbeit der Rettungshunde, die verschüttete Menschen finden und den genauen Standort angeben können. In leicht abgewandelter Weise hat sich das Prinzip auch bis in den privaten Bereich durchgesetzt, und kann von jedem Herrchen oder Frauchen zusammen mit dem besten Freund ausgeführt werden.
Wichtig ist die grundsätzliche Neigung des Hundes Spuren zu folgen. Früher wurde diese Fähigkeit nur den großen Such- und Schutzhunden wie Labrador, Golden Retriever, Schweißhunden oder Schäferhunden zugesprochen. Heute weiß man dass praktisch jeder Hund zum Mantrailer werden kann, wenn er eine gute Nase und Ausdauer hat.
Für Menschen ist der Sport aufgrund der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier spannend. Mit dem besten Freund in unwegsamem Gelände einen unbekannten Menschen aufzuspüren ist für beide ein Erfolgserlebnis.

Erfolgserlebnisse für Hirn und Pfoten

Ein Hund, der nicht nur körperlich sondern auch geistig gefordert wird, wird auf die Dauer glücklicher sein als einer, der „nur“ zum Gassi-Gehen ausgeführt wird. Im Verein mit Gleichgesinnten macht Hundesport noch mehr Spaß!

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness