» » Fettige Haare - Ursachen und Behandlung
04. Mai 2014 0

Haare


Fettige Haare – das Leid vieler Frauen. Krankheitsbedingte Symptome oder eine falsche Pflege können die Ursache sein, der man gezielt entgegenwirken kann.
Das äußere Erscheinungsbild ist einer Frau besonders wichtig, zumal sich darüber auch die eigene Stimmungslage verkörpern lässt. Mit glänzenden Haaren zeigt man eine gesunde und frische Lebensweise, wobei nicht jeder von Natur aus eine perfekte Haarpracht vorweisen kann. Manchmal hängen diese strähnig und schlaff herunter und neigen dazu fettig zu sein, was die verschiedensten Ursachen haben kann. Stoffwechsel- oder Hormonstörungen, eine schwere Erkrankung oder doch nur eine vollkommen falsche Haarpflege kann sich dahinter verbergen, sodass sich für jedes Haarproblem die optimale Lösung finden lässt. Eine gesunde und strahlende Haarpracht muss nicht länger der Vergangenheit angehören, sondern kann mit der richtigen Behandlung schon schnell zur Realität werden.

Ursachenforschung von fettigen Haare

Fettige Haare sind das Resultat einer Überproduktion von Talg, welche die verschiedensten Ursachen haben kann. Grundsätzlich muss dies aber nicht auf eine Krankheit hindeuten, da auch zahlreiche äußere Faktoren zur Ursachenforschung heran gezogen werden müssen. Die eigenen Lebensumstände, der PonyRhythmus der Haarpflege, individuelle Gegebenheiten sowie die Verwendung von speziellen Haarprodukten können für eine vermehrte Talgproduktion verantwortlich sein, die wiederum zu einer Überfettung der Haare führen kann. Jeder Mensch verfügt über Talgdrüsen, die sich in der Haut und den Haaren widerfinden, damit diese unter Berücksichtigung von Umwelteinflüssen stets schön und geschmeidig bleiben. Dazu wird in einem körpereigenen Rhythmus Talg abgesondert, der bei jeder Frau unterschiedlich ausfallen kann. Erfolgt zum Beispiel eine stärkere Talgproduktion, so wird dies schnell an fettigen Haaren sichtbar, mit denen sich kaum einer identifizieren möchte. Plötzliche Hormonschwankungen, wie in der Pubertät, sind dabei völlig normal, nur können sich hinter diesem scheinbar harmlosen Problem auch schwerwiegende Erkrankungen verbergen.
Frauen im Alter von etwa 50 Jahren durchleben hingegen die sogenannte Menopause, in der es schnell zu einer Unterfunktion der Talgdrüsen kommen kann. Mit abnehmendem Hormonspiegel erscheint einem das Haar in dieser Zeit spröde und schlaff, so dass es zu einer inneren Austrocknung der Haare kommen kann. Anders sieht es hingegen bei starken Wintereinbrüchen aus. Hierbei reicht das Tragen von Hüten oder Mützen sowie der stetigen Wandel zwischen warm und kalt bereits aus, um eine Überproduktion der Talgdrüsen anzuregen, bei dem fettiges Haar die Folge ist.

Behandlungsmethoden im Detail

Sofern sich das fettige Haar nur auf eine falsche Kopfpflege zurück führen lässt, so kann man dieses auch sehr schnell wieder beheben. Ist man zum Beispiel ein tägliches Haare waschen gewohnt, so ist es ratsam davon vorerst Abstand zu nehmen. Außerdem benötigt man zur Behandlung fettiger Haare ein Frisurentsprechendes Shampoo, welches einerseits entfettet und andererseits mild zur Kopfhaut ist. Mit einem entsprechenden Feuchtigkeits- oder Kräutershampoo ist man gut beraten, wobei man dieses jedoch nicht zu stark in die Kopfhaut einmassieren sollte. Auch eine Haarspülung muss vom eigentlichen Haaransatz fern gehalten werden, damit es zu keiner erneuten Überproduktion der Talgdrüsen kommt.
Beim Abtrocknen der Haare ist auf ein Abrubbeln zu verzichten, da ein leichtes Ausdrücken der Haare im Handtuch völlig genügt. Anschließend wird es mit wenigen Bürstenansätzen durchgekämmt und bei Bedarf auf lauwarmer Stufe trocken geföhnt. Somit hat man sein fettiges Haar gut im Griff und kann sich schon bald auf eine natürliche und gut gepflegte Haarpracht freuen. Zur Unterstützung dienen hierbei entsprechende Haarprodukte, die die natürliche Balance der Kopfhaut wiederherstellen und die Talgproduktion vermindern sollen.
Fettige Haare sind kein Naturprodukt, mit dem man auf lange Sicht leben muss, sondern hierbei genügt eine gezielte Behandlung bereits aus, um sich wieder als wunderschöne Frau präsentieren zu können. Entsprechende Haarpflegemittel aus der Apotheke stärken Ihr Haar von innen heraus und dienen dazu, die Talgproduktion auf einen normalen Stand zu regulieren, bis von fettigen Haaren keine Rede mehr sein muss.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
1GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Haare