» » Entspannung pur mit selbstgemachtem Massageöl
wellness 24. November 2015 0

Wellness


Der Alltag wird beherrscht von Stress. Kaum bleibt Zeit zum Entspannen, da jeder Tag mit Terminen übersät ist. Die negativen Folgen davon für das Wohlbefinden sind nachgewiesen. Eine Massage bietet ein wohltuender Ausstieg aus diesem Stress. Hierfür benötigtes Massageöl wird in wenigen Minuten selbst hergestellt.

Massageöl ist wichtig für eine gelungene Massage

massageDamit eine Massage positiv verläuft, ist die Verwendung von Massageöl wichtig. Vor der Massage wird Öl in die Handfläche gegeben und angewärmt. Anschließend wird das vorgewärmte Massageöl auf den Körper aufgetragen. Durch das Einölen ist die Gleitwirkung auf der Haut höher, sodass das Massieren nicht wehtut. Die meisten Massageöle sind durch duftende Essenzen angereichert, damit gewünschte Effekte verstärkt werden. Angenehm empfundene Duftstoffe stimulieren die Sinne und fördern das Wohlgefühl. Die Haut fühlt sich nach einer Massage samtweich an, da das Öl in die Haut einzieht. Die Herstellung von Massageöl ist eine günstige Alternative zu teuren Produkten und nicht aufwendig.

Schritt 1: Die Wahl des Basisöles

Das Basisöl bildet die Grundbasis eines Massageöles. Für den privaten Gebrauch reichen zur Herstellung eines Massageöles 100 ml eines Basisöles. Hierfür eignen sich Jojobaöl, Sesamöl, Mandelöl, Olivenöl oder Weizenkeimöl. Diese Öle ziehen in die Haut ein und sind sehr geruchsarm.

Schritt 2: Ätherische Öle dazumischen

Zum Basisöl werden ätherische Öle hinzugefügt. Die Auswahl des ätherischen Öles richtet sich nach Geruch und gewünschten Effekten. Soll die Durchblutung bei einer Massage angeregt werden, eignen sich ätherische Öle aus Rosmarin, Eukalyptus, Thymian, Latschenkiefer und Fichtennadeln. Um einen beruhigenden Effekt einer Massage zu verbessern, sind Essenzen aus Lavendel, Melisse oder Jasmin. Um die Stimmung positiv zu beeinflussen, ist Zitronenöl eine gute Unterstützung. Prinzipiell ist als ätherische Zusatzbasis jede Essenz aus Kräutern, Hölzern und Früchten denkbar. Weiterhin ist ein Massageöl interessant, welches aus mehreren ätherischen Zusätzen gemischt wird.

Schritt 3: Öle mischen und aufbewahren

Das Basisöl wird mit den ausgewählten ätherischen Ölen vermischt. Ideal ist ein Behältnis aus braunem Glas, da dies kaum Licht durchlässt. Das fertig gemischte Öl wird verschlossen und am besten an einem kühlen Ort im Schrank aufbewahrt. Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit des fertig hergestellten Massageöles auf knapp drei Monate.massageöl

Massageöl zum Wohlfühlen und als Geschenk

Eine Massage mit selbst gemischtem Öl ist auf die persönlichen Vorlieben angepasst. Zudem ist dies ein perfektes Geschenk zu jedem Anlass. Massagen in trauter Zweisamkeit erhöhen eine sinnliche Atmosphäre mit einem individuell gemischten Massageöl.
Bei der Massage ist Entspannung nicht nur von geübten Massagegriffen oder Streicheln abhängig, sondern durch völliges Fallenlassen. Dazu ist eine angenehme Atmosphäre und Liegeposition wichtig und angenehme Gerüche fördern das Wohlbefinden. Damit wird die Massage zu einem Erlebnis für alle Sinne und lässt jeglichen Alltagsstress komplett vergessen.Ma

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Wellness