» » Die Traumkörper der Models - Was steckt dahinter?
fitness mode 07. April 2015 0

Fitness

Sie begegnen uns beinah überall und bleiben im Kopf: die langen, schlanken Körper der Models, egal ob es sich dabei um eine Fernsehwerbung, eine Plakatanzeige oder den neusten Modekatalog handelt.
Schnell kommt die Frage auf: Wie machen die das? Neben einer guten Ernährung ist, auch Sport unabkömmlicher Bestandteil des Fitnessplans. Im Folgenden sollen die wichtigsten und spannendsten Sportarten der Supermodels vorgestellt werden.

Cardio-Training- ja sicher! Aber welches?

FaszientrainingFester Bestandteil im Training aller Models ist der Cardio-Teil. Cardio-Training sorgt unter anderem für eine angekurbelte Fettverbrennung, aber auch für eine Verbesserung der Ausdauer und des allgemeinen Wohlbefindens. Beliebte Sportarten sind hier Schwimmen, Joggen gehen oder auch Fahrrad fahren. Ein großer Vorteil ist, dass Sie fast immer und überall praktiziert werden können. Als Ausstattung hat man hier nur seine Laufschuhe (oder das nächstgelegene Schwimmbad) nötig und schon kann es los gehen!
Eine gute Alternative zu der ausführlichen Cardio-Session ist auch ein kürzeres, aber dafür intensiveres Training: Eine 30-minütige Sitzung auf dem Laufband kann zum Beispiel so aussehen: Beginnen Sie mit dem Joggen bei 6,0, das Tempo wird nun jede Minute minimal erhöht, bis sie bei 7,5 angekommen sind. Danach wird das Tempo, in den gleichen Abständen, wieder schrittweise auf den Anfangswert zurück gedrosselt.
Eine Alternative ist dabei Seilchen springen. Was sich erst mal nach Kindersport anhört, erweist sich als knallhartes Training für den ganzen Körper. Schon 10 Minuten am Tag stählen und formen die ganze Figur.

Training bis in den kleinsten Muskel

Neben der täglichen Cardio-Einheit kommen natürlich noch viele anderen Sportarten zum Zuge. Ein großer Vorteil dieser Sportarten ist dabei, dass sie oftmals mehrere Körperregionen gleichzeitig trainieren (z.B. Arme, Beine und Bauchmuskeln), praktisch die Allrounder des Sports.
Viele der Models schwören auf das sogenannte „Ballett Beautiful“- Programm, von der ehemaligen Balletttänzerin Mary Helen Bouwers. Und ein Blick auf die durchtrainierten, schmalen Körper der Balletttänzer, erklärt auch warum. Hier werden nicht nur einzelne Körperregionen trainiert, sondern der ganze Körper auf einmal. Neben den Muskeln werden auch noch Haltung, Ausdauer und Körperbewusstsein verbessert – perfekt für die Arbeit auf dem Laufsteg.
Eine weiteres, bei vielen Models beliebtes, Sportprogramm, ist Boxen. Obwohl Boxen sich erst mal nach Männersport anhört, erweist es sich bei näherer Betrachtung als ein super Work-out, um in Form zu kommen. Beim Boxen wird nicht nur die Kraft, sondern auch die Ausdauer, Balance und Haltung trainiert – wichtige Punkte im Leben eines Models. Ein weiterer Vorteil ist sicher, das Boxen die ideale Kombination aus Cardio-Work-out und Körperregionen spezifischem Training in sich vereint. Es ist aber wohl vor allem der Spaßfaktor, der viele Models nach den Boxhandschuhen greifen lässt!Bruststraffung

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Traumkörper der Models fallen nicht vom Himmel, sie sind hart erarbeitet. Auf den Trainingsplänen stehen beinah täglich Sporteinheiten, die Herz, Kreislauf und die verschiedenen Muskelregionen trainieren. Dabei gibt es jedoch nicht den Gold-Standard, sondern ein breites Spektrum an Sportarten, die ganz nach den eigenen Vorlieben in den Trainingsplan eingebaut werden. Wichtig sind dabei vor allem zwei Regeln: Regelmäßig Sport machen und richtig Sport machen. Kombiniert mit ausgewogener Ernährung, gibt dies die richtige Gleichung für einen Traumkörper.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness