» » Die optimale Nagelpflege - und was bei Problemen mit den Nägeln hilft
Weiche Nägel 09. Februar 2014 0

Nagelpflege

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die vorherigen Artikel:


Bei der Maniküre geht es darum, Hände und Nägel optimal zu pflegen – sie umfasst alles, was wir für schöne Hände tun. In unserem Maniküre-Special finden Sie viele praktische Tipps für die perfekte Maniküre sowie ein wirkungsvolles Nagel-Styling. Hier geht es zunächst vor allem um die Frage, was bei kleineren oder auch größeren Nagelproblemen am besten hilft. Auf jeden Fall gilt, dass eine Maniküre fachgerecht ausgeführt werden muss und dass auch die Auswahl der richtigen Pflege- und Styling-Produkte eine zentrale Rolle spielt. Gute Hand- und Nagelpflege unterstützt die Regeneration von strapazierten Händen, kompensiert kleine „Schönheitsfehler“ und sorgt nicht nur für schöne, sondern auch für gesunde Hände. Auf eine nicht angemessene Pflege reagieren vor allem die Nägel sehr empfindlich. Die falsche „Technik“ beim Schneiden oder Feilen, Pflegeprodukte, die den Nägeln nicht das geben, was sie brauchen, zu „scharfe“ Nagellacke oder Nagellack-Entferner können auf lange Sicht nicht nur der Oberfläche, sondern auch der Struktur der Nägel schaden. Bei Nagelproblemen – brüchigen, zu weichen oder zu dünnen Fingernägeln – ist eine schonendere Nagelpflege angesagt als bei starken und gesunden Fingernägeln. Gleichzeitig muss die Pflege der Struktur und dem konkreten Problem der Nägel optimal entsprechen.

Brüchige Fingernägel lieben Schutz und sanfte Pflege

schönes Nageletui kaufenBrüchige Fingernägel sind oft auch sehr harte Nägel. Ein mindestens zwei Mal wöchentlich angewendetes Handbad mit reichhaltigen Ölen kann dabei helfen, den Nägeln wieder etwas Elastizität zurückzugeben. Nagelpflege-Öle oder eine Nagel-Creme unterstützt die nachhaltige Regeneration der Nägel.
Brüchige Fingernägel reagieren auf mechanische Beanspruchungen sehr sensibel und lieben deshalb auch eine sanfte Nagelpflege. Gewöhnlich werden sie sehr viel öfter gefeilt oder geschnitten als normale Nägel. Dabei wird die Form des bereits geschädigten Nagels immer wieder abgeändert, was irgendwann auch zu Wachstumsstörungen führen kann. Brüchige Fingernägel – sowohl in ihrer harten als auch der weichen Variante – sollten möglichst wenig verändert werden. Am besten ist, sie nur an gesplitterten oder eingerissenen Stellen vorsichtig zu feilen. Ausgiebiges Feilen, Schneiden oder die Verwendung eines Nagelknipsers sorgen nur für eine zusätzliche Belastung. Lange Badezeiten, den Aufenthalt auf einer Sonnenbank oder Arbeiten mit aggressiven Reinigungsmitteln vertragen brüchige Nägel schlecht. Ein zuverlässiger Schutz durch Handschuhe bei Hausarbeiten ist für diesen Nageltyp ein Muss. Brüchige Nägel sollten möglichst nicht versiegelt werden, auch ein zeitweiliger Verzicht auf Kunstnägel trägt zur Erholung der eigenen Nägel bei. Harte Naturnägel erfordern gegen Bruch und Spliss ein Nagel-Öl, bei weichen Nägeln findet ein Nagelhärter Verwendung. Durch guten Schutz und sanfte Pflege erholen sich brüchige Nägel oft allmählich.

Weiche Fingernägel brauchen regelmäßig eine Wellness-Kur

Unter weichen Fingernägeln leiden viele Frauen ganz besonders: Die Nägel brechen, reißen an den Spitzen oder anNagellänge den Seiten ein. Das Auftragen von dekorativem Nagellack ist oft unmöglich. Damit weiche Nägel ihre Kraft zurückerhalten, bieten sich unterschiedliche Mittel an, die am besten zusammen und in einer bestimmten Reihenfolge zum Einsatz kommen. Insgesamt handelt es sich dabei um eine regelmäßige Wellness-Kur für Ihre Nägel, die schon nach wenigen Anwendungen erste Resultate zeitigt.
Ein handwarmes Nagelbad in Kieselerde baut den Nagel auf und unterstützt seine Verfestigung. Länger als fünf Minuten sollte es nicht dauern, damit der Nagel durch das Bad nicht zusätzlich erweicht wird. Auch bei dünnen Fingernägeln erweist sich diese Behandlung als sehr wirksam. Nagelpflege-Öle unterstützen die Stabilisierung und Stärkung weicher Fingernägel tagsüber durch die Zufuhr wichtiger Nährstoffe, Mineralien und Vitamine. Nachts wird eine reichhaltige Nagelcreme aufgetragen, die dem geschwächten Nagel unter anderem Kalzium und Eisen zuführt.
Als äußere Stärkung können weiche Nägel auch vom Auftragen von Nagellack profitieren. Vor dem eigentlichen Lackieren/Stylen oder auch „pur“ sollte immer ein kalziumhaltiger Klarlack aufgetragen werden, der den Nagel schützt und durch seinen Kalziumanteil langfristig wieder fester werden lässt. Für weiche oder dünne Fingernägel gibt es außerdem spezielle dekorative Lacke, die für eine gute Feuchtigkeitsbalance des Nagels sorgen. Falls weiche Fingernägel nicht brüchig sind, kann eine Versiegelung den Nagel zusätzlich schützen. Hierdurch dringt kaum noch Wasser in den Nagel ein, die einzelnen Lackschichte sowie die Versiegelung geben dem weichen Nagel Halt. Als Nagellackentferner eignen sich vor allem Produkte mit Kräuterzusätzen oder sogar Pflegeölen.
Eine schonende Maniküre sollte – analog zur Pflege brüchiger Nägel – selbstverständlich sein. Auch weiche Nägel sind für Handschuhe bei allen die Nägel beanspruchenden Tätigkeiten dankbar. Optimal ist, mehrmals täglich eine Handcreme oder Handlotion aufzutragen und diese auch in die Nägel zu massieren.

Dünne Fingernägel wünschen sich Schonung, Schutz und kalziumreiche Vollwertkost

Was für brüchige und weiche Fingernägel gut ist, erweist sich oft auch bei dünnen Fingernägeln als sehr wirksam.Nagelpflege Diese entstehen übrigens oft durch Ernährungsfehler. Eine hochwertige und gesunde Vollwertkost mit viel Kalzium – also grünen Gemüsen, Nüssen und vor allem Milchprodukten – kann hier schnell eine nachhaltige Besserung erzeugen. Zum Teil liegt die Ursache dünner Fingernägel auch in der Verwendung falscher Nagellacke, die durch das Fehlen pflegender und rückfettender Stoffe den Nagel schwächen.
Neben einer sehr schonenden und sanften Nagelpflege sind bei dünnen Fingernägeln vor allem die Stärkung und der Schutz von außen wichtig. Sie brechen oder reißen schnell. Die betroffenen Stellen – möglichst nur diese, und nicht der gesamte Nagel – werden vorsichtig gefeilt, sollten jedoch niemals mit Nagelscheren oder einem Nagelknipser in Berührung kommen. Eine intensive und sehr regelmäßige Hand- und Nagelpflege mit reichhaltigen Cremes und Nagelölen – jeweils mit Kalzium als Wirkstoff – stärkt auf lange Sicht die Struktur von dünnen Fingernägeln.
Gute Nagellacke sind auch für dünne Fingernägel als Pflege- und Schutzmedium unverzichtbar. Ebenso wie bei weichen Nägeln werden zunächst ein kalziumhaltiger Klarlack und erst danach der eigentliche Nagellack aufgetragen. Das Finish der Lackierung bildet schließlich ein Nagelhärter, der eine längere Haltbarkeit des Nagellacks bewirkt und gleichzeitig die Fingernägel schützt und stärkt.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die nächsten Artikel:

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Nagelpflege