» » Clean Eating - Gesundheit, die schöner macht
Ernährung 06. Mai 2016 0

Gesundheit

Das Schönheit von innen kommt, ist schon längst keine hohle Phrase mehr. Mittlerweile ist bekannt, dass eine optimale Ernährung viel für Haut, Haar, Nägel und natürlich auch die Figur tun kann. Clean Eating kommt dabei als Ernährungsform immer mehr in aller Munde. Doch was tut es für die Gesundheit und die Schönheit wirklich?

Was macht Clean Eating aus?

Diese Ernährung entspringt vor allem einer Sache: Der Liebe zu gesundem Essen. Einst aus den USA, auf der Trendwelle der Bio-Produkte zu uns gekommen, erklärt sich das Prinzip des ’sauberen Essens‘ recht einfach. Gegessen wird alles, was natürlich ist. Industriell verarbeitete Produkte wie Weißmehl und Teigwaren daraus, ErnährungFertiggerichte wie Tütensuppen und Mikrowellengerichte sind dabei tabu. Der Speiseplan setzt sich daher zusammen aus Obst, Gemüse, Fleisch jeglicher Art, komplexe Kohlenhydrate aus Vollkorn und Samen und gesunde Fette. Und all das möglichst in Bio-Qualität. Sollte es doch einmal ein Fertigessen sein, gibt es eine einfache Regel, um zu erkennen, ob das gewünschte Produkt ‚clean‘ ist: Stehen mehr als fünf Zutaten auf der Inhaltsliste oder sind welche darunter, die man kaum aussprechen kann oder gar nicht kennt, Finger weg! Dabei sei angemerkt, dass es sich um keine Diät handelt, sondern um ein dauerhaftes Ernährungskonzept, welches mit Sport- und Entspannungselementen lebenslang durchgeführt werden kann.

Schöner durch richtiges Essen

Viele kleinere und größere Belastungen des täglichen Lebens schlagen sich auf unser Erscheinungsbild nieder. Die Haut wirkt fahl und unrein, das Haar ist brüchig, die Nägel brechen. Allein eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten kann hierbei einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung leisten.
Besonders in unserer schnelllebigen Zeit sind FastFood, Fertiggerichte und Co. kaum noch wegzudenken. Doch genau diese Lebensmittel enthalten oft Stoffe, die sich schädlich auf unser Aussehen auswirken. Verschiedene Geschmacksverstärker, wie Glutamat, aber auch einige Süßstoffe, fördern beispielsweise den Appetit und führen zu Heißhunger. Andere Farb- und Zusatzstoffe lagern sich in Zellen und Haaren ein, sorgen für Unreinheiten, schlechte Hautbilder und schlappes Haar. So kann allein das bloße Weglassen solcher, für den Körper schlicht unnützer Stoffe, zu einem positiven Effekt beitragen. Durch den Leitsatz, Lebensmittel möglichst unverfälscht zu genießen, bleiben bei Obst und Gemüse viele Vitamine erhalten, die zusätzlich als Schutz vor freien Radikalen fungieren. Durch eine vollwertige und gesunde Ernährung können zudem eingeschlichene Mangelerscheinungen des Körpers beseitigt werden.Ernährungstipps

Leiden für die Schönheit? Oder doch ganz simpel?

Beschäftigt man sich mit dem Konzept von Clean Eating, fällt auf, dass es sehr schlicht und einfach ist. Natürlich ist es zu Beginn schwierig, Dinge wie Haushaltszucker, Weißmehlprodukte, Tiefkühlpizza und andere, aus dem Alltag zu verbannen. Doch es lohnt sich. Es gibt ein riesiges Angebot an gesunden, naturbelassenen Zutaten auf dem Markt, um daraus neue Gerichte zu entwickeln oder gar leckere Süßspeisen herzustellen. Und steht einem doch einmal der Sinn nach einem Stück Kuchen, ein paar Keksen oder dem geliebten Schokoriegel ist auch das kein Problem.
Clean Eating kommt nicht mit starren Regeln daher, sondern gewährt kleine Sünden. Selbst wer an drei oder vier Tagen gesund und vollwertig isst und an den verbleibenden Wochentagen sündigt, erzielt positive Veränderungen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Gesundheit