» » Bouldern - Ganzkörper-Workout mit hohem Spaßfaktor
Klettern als Sport 18. April 2017 0

Fitness


Noch leuchten beim Begriff „Bouldern“ in vielen Augen Fragezeichen. Doch das Klettern ohne Seil in Höhen, aus denen man abspringen kann, setzt sich durch – und macht nicht selten süchtig. In den Städten und auf dem Land schießen Boulderhallen wie Pilze aus dem Boden. Als Idee in den 1970ern geboren, entwickelt sich das Bouldern in jüngster Zeit vom Geheimtipp zur Trendsportart.

Was genau ist Bouldern?

Sport und FitnessDie Boulder-Fangemeinde wächst rasant. Übersetzt bedeutet Boulder „Felsblock“. Geklettert wird meistens in Hallen am künstlichen Fels, seltener an Felsblöcken in freier Natur. Die Boulder sind farbige Haltegriffe in unterschiedlichsten Formen und Größen. Das Bouldern erfordert neben Kraft und Geschick auch Taktik und Köpfchen. Gerade deshalb macht es sagenhaft viel Spaß.
Anders als beim klassischen Klettern, gesichert durch Gurt und Seil, erklettert man beim Bouldern nur solche Höhen, aus denen man abspringen kann. Wenn die Kraft nicht mehr reicht oder man den Halt verliert, landet man sicher auf dem Boden. Unterschiedliche Farben zeigen die verschiedenen Schwierigkeitsgrade an. Viele Hallen bieten extra Übungs- und Kinderbereiche, wo Anfänger ganz in Ruhe und ohne Druck in den Sport hineinschnuppern können.

Ist das nicht gefährlich?

Bouldermatten werden auch Crash Pads genannt. Die speziellen Matten bringen besondere Voraussetzungen mit und sorgen für die optimale Sicherheit der Sportler. Bei einem Sturz federn mehrere Matten-Schichten den Fall ab und verhindern das Umknicken mit dem Knöchel. Durch das sogenannte Spotten lassen sich knifflige Situationen im Boulderfels zusätzlich absichern. Ein Partner vollzieht vom Boden aus die Bewegungen des Kletternden mit den Armen nach und korrigiert seine Position dahingehend, dass nach einem Absprung sicher aufgekommen wird. Übrigens: Selbst kleine Kinder begeistern sich schon für den Boulder-Sport. Mit etwa drei oder vier Jahren können Kids mit dem Bouldern beginnen.Zum Bouldern braucht es weder besondere Vorkenntnisse noch eine spezielle Ausrüstung. Schuhe zum Bouldern lassen sich vor Ort für kleines Geld ausleihen. Wer möchte, kann in der Regel auch die eigenen – sauberen – Turnschuhe tragen, wobei dicke Sohlen sich bei kleinen Bouldersteinen schnell als Hindernis erweisen können.

Workout von Kopf bis Fuß

TrendsportartBouldern trainiert den gesamten Körper. Insbesondere die Arm-, Rücken- und Beinmuskeln sind gefordert. Beim Klettern ohne Seil lassen sich darüber hinaus Technik und Gleichgewicht, Kraft und Reaktion, Ausdauer und Körperspannung schulen. Nicht selten werden Boulderer von Ehrgeiz gepackt, wenn sie vor einer Boulder-Route stehen, die unmöglich zu erklettern scheint – und sich am Ende doch als machbar erweist. Bis es so weit ist, können durchaus mehrere Besuche in der Kletterhalle nötig sein. Immer neue Herausforderungen sorgen dafür, dass Bouldern nie langweilig wird.

Anfänger sollten nicht übertreiben

Ungeübte Boulderer werden bald merken, wie ihnen die Puste ausgeht. Nimmt die Erschöpfung überhand, wollen die Finger sich selbst an den leichtesten Bouldern nicht mehr festhalten. Um Überbeanspruchung zu vermeiden und Verletzungen vorzubeugen, sollte man – gerade anfangs – nicht übertreiben. Bänder und Gelenke werden es danken. Das Schöne: Einmal vom Boulder-Virus infiziert, kann man immer wieder kommen. Viele Hallen bieten Kurse für Anfänger und ganze Boulder-Nächte für Fortgeschrittene an, sodass sich die Leidenschaft für diesen Sport stetig vertiefen lässt.Bouldern stärkt Körper und Geist, sorgt mit einem hohen Spaßfaktor für Glückshormone, gibt ein gutes Körpergefühl – und verbrennt obendrein reichlich Kalorien.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness