» » Ayurveda – Trend im Wellnessbereich
Wellnesspaket zur Entspannung 13. Februar 2014 0

Wellness


Ayurveda ist eine traditionelle Medizin, die bereits seit Jahrtausenden vor allem in Indien, aber auch in Sri Lanka und Nepal angewandt wird. Auch heute noch hat diese traditionelle Heilkunst in ihren Ursprungsländern eine große Bedeutung. Ayurvedische Medizin ist beispielsweise an vielen indischen Universitäten ein ordentliches Studienfach. Ayurveda, was übersetzt etwa „Lebenswissenschaft“ bedeutet, ist wesentlich mehr als ein Sammelsurium an Methoden, um Krankheiten zu heilen. In der ayurvedischen Medizin geht es vor allem darum, Krankheiten zu vermeiden und den Körper gesund und stark zu erhalten.

Ayurvedische Medizin in Europa

Seit einigen Jahren nun gibt es auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern die Möglichkeit, eine Kur nach ayurvedischen Grundsätzen durchzuführen. Während jedoch in den Ursprungsländern Ayurveda als medizinische Heilkunst gilt, deren Ärzte ebenso wie schulmedizinische Ärzte ein mehrjähriges Studium an einer Universität absolvieren müssen, haben sich in Deutschland lediglich einige Aspekte dieser uralten Heilkunst im Wellnessbereich etablieren können. Ayurveda-Anwendungen boomen, bieten sie doch neben Wohlbefinden auch einen starken gesundheitsfördernden Effekt sowie eine Möglichkeit, in ein gesundes Leben einzusteigen. Ayurveda ist eine ganzheitliche Medizin, die nicht nur einzelne Organe, sondern den Menschen als Ganzes in den Mittelpunkt der Therapie bzw. der Anwendungen stellt. Zentrale Bestandteile des Ayurvedas sind:

  • Massagen und Reinigungstechniken
  • Ernährungslehre
  • Yoga
  • Pflanzenheilkunde

Demzufolge ist Ayurveda weniger eine Medizin im westlichen Sinne, sondern eigentlich eine Lebensweise bzw. Lebensphilosophie, die nicht die Krankheit, sondern die Gesundheit in den Mittelpunkt stellt.

Ayurveda im Wellnessbereich

Gemäß dem Grundsatz des Ayurveda, die Gesundheit von Körper und Seele zu fördern, fanden ayurvedischeMassage Anwendungen im Wellnessbereich schnell ihren Platz. Das Yoga, in Europa vor allem durch körperliche Bewegungstechniken als eine Art indische Gymnastik bekannt, ist ein zentraler Bestandteil des Ayurveda. Yoga beinhaltet nicht nur körperliche Ertüchtigung, sondern auch Atemtechniken und Meditation. In puncto Ernährungslehre gibt es im Ayurveda einige Regeln, die für alle Menschen gelten. dazu zählen etwa Punkte wie:

  • Nur essen, wenn man tatsächlich Hunger hat.
  • Sich nicht gänzlich satt essen – so bleibt das „Völlegefühl“ aus.
  • Erst dann essen, wenn die letzte Mahlzeit verdaut worden ist.
  • Die Hauptmahlzeit zur Mittagszeit zu sich zu nehmen.
  • Nur frische und unverarbeitete Lebensmittel essen.
  • Abgekochtes Wasser und Kräutertee trinken.

Neben diesen allgemeinen Regeln, von denen es noch einige mehr gibt, werden die Menschen gemäß der ayurvedischen Lehre in verschiedene Typen bzw. Konstitutionen eingeteilt. Je nach Typ gelten spezielle Ernährungsregeln, die dem individuellen Menschen dabei helfen sollen, die eigene Gesundheit nach den jeweiligen Bedürfnissen des eigenen Körpers zu erhalten. Verschiedene Massagetechniken helfen, die Durchblutung des Körpers zu verbessern und seine Selbstheilungs- und Reinigungskräfte zu unterstützen. Ayurvedische Massagen dienen vor allem der Reinigung und sollen Schlacken und andere Gifte aus dem Körper entfernen. Im Wellnessbereich können ganze Ayurveda-Kuren durchgeführt werden, aber auch lediglich einzelne Anwendungen wie etwa die genannten Massagen. Daneben gibt es in vielen Reformhäusern und Bioläden Lebensmittel zu kaufen, die nach ayurvedischen Prinzipien hergestellt wurden. Dazu zählen beispielsweise Kräutertees, die gemäß dem Ayurveda bei Durst getrunken werden sollen.

Eine gute Ayurveda-Kur finden

Luxuriöser Wellness-TagUm eine gute Kur zu finden, müssen Sie nicht gleich nach Sri Lanka oder Indien reisen – zudem die Behandlung in einer dortigen traditionellen ayurvedischen Klinik wenig mit dem Wellnessverständnis westlicher Kunden zu tun hat. Auch zum Glück gibt es auch in Deutschland gute und erfahrene Anbieter, dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass die dort behandelnden Therapeuten eine gute Ayurveda-Ausbildung haben. Zwar sind die indischen bzw. sri-lankesischen Studienabschlüsse zum Ayurveda-Arzt in Deutschland nicht anerkannt, weisen aber trotzdem auf eine gute und fundierte Ausbildung hin. Zudem gibt es auch in Deutschland mittlerweile Therapiezentren, die eine Ausbildung nach den Standards der Ursprungsländer des Ayurveda anbieten. Wichtig ist auch, dass ein entsprechend den ayurvedischen Prinzipien ausgebildeter Arzt oder Heilpraktiker vor Ort ist und die Kur begleitet.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Wellness