» » Aufbautraining für das Knie
Fitnesstraining 07. März 2014 0

Fitness

Knieschmerzen kennt fast jeder Mensch. Nicht nur nach Operationen oder diversen Verletzungen kann man davon betroffen sein, auch falsche Belastung und untrainierte Muskeln kommen oft als Ursache in Frage. Was aber tun, gegen anhaltende Schmerzen im Kniegelenk? Mit wenigen Tipps und Kniffen können Sie diesem Übel ganz leicht selbst entgegensteuern.

Der beste Weg – sanftes Muskeltraining

Fitnesstraining im FreienWer unter chronischen Schmerzen im Kniegelenk leidet, der bekommt nicht selten muskelaufbauende Physiotherapie verordnet. Die Oberschenkelmuskulatur wird dabei gekräftigt und ausreichend gedehnt. Vor allem solche Schmerzen, die während längerem Sitzen entstehen können so neutralisiert werden. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Muskulatur der Oberschenkelrückseite. Die wird soweit gefestigt, dass ein Gegenpol zur belasteten Vorderseite entsteht. Bewegung durch Fahrradfahren stärkt die einzelnen Muskelpartien im Knie zusätzlich. Hierbei wird das Knie nicht fehlbelastet und die Muskeln werden auf sanfte, aber effektive Weise trainiert. Eine optimale Stabilisation tritt ein, vor allem im Bereich der Oberschenkelmuskulatur. Patienten, die unter einem Knorpelschaden oder Verletzungen der Bänder leiden, profitieren besonders von dieser Art des Muskelaufbautrainings, da hierbei die Muskelpartien einen wertvollen Halt geben. Versuchen Sie deshalb mindestens vier bis fünf Mal wöchentlich eine kleine Radtour zu unternehmen. Zusätzlich können auch andere Sportarten, wie Nordic Walking und Schwimmen betrieben werden.

Wertvolle und allgemeine Tipps für ein gesundes Kniegelenk

Wer dauerhaft Knieproblemen vorbeugen möchte, der sollte auf sein persönliches Idealgewicht achten. Patienten, die an Übergewicht leiden, sollten dieses kontinuierlich abbauen und auf ihr Normalgewicht kommen. Jedes überschüssige Kilo ist für die Kniegelenke eine zusätzliche Belastung. Zudem wird einer Arthrose im Kniegelenk vorgebeugt. Vor allem der Knorpel wird durch Übergewicht stark belastet. Ein frühzeitiger Verschleiß tritt ein und die Patienten leiden unter chronischen Schmerzen, da das Gewebe permanent gereizt wird. Wenn Sie an Übergewicht leiden, sollten Sie deshalb ihre Lebensgewohnheiten zum Positiven hin umstellen. Treiben Sie regelmäßig leichten Sport, ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und vergessen Sie auch nicht ihre Bänder um das Kniegelenk kontinuierlich zu dehnen.
Ebenso, wie Übergewicht, belastet falsche Bewegung und eine Fehlstellung das Knie zusätzlich. Vermeiden Sie deshalb solche Sportarten und Übungen, die das Knie negativ belasten und von ärztlicher Sicht aus u1 oder 3 Monate Trainingngeeignet dafür sind. Hierbei gilt der Grundsatz, dass bereits vorhandene Schäden durch eine Fehlbelastung massiv verschlimmert werden können. Patienten, die trotz vorhandener Knieprobleme nicht auf diverse Sportarten, wie Skifahren verzichten möchten, sollten konsequent den Aufbau der Oberschenkelmuskulatur trainieren. Auch effektives Training der Bauch-, Gesäß-, und Rückenmuskulatur ist empfehlenswert. Trotz aller Vorsicht sollten Sportarten wie Fuß- und Handball, Tennis, Squash und Badminton vermieden werden. Die hierbei entstehenden ruckartigen Bewegungen schaden dem Kniegelenk massiv und verursachen in den meisten Fällen irreparable Schäden.
Weitere vorbeugende Maßnahmen können darin bestehen, häufiges Sitzen zu vermeiden, da stehen die Beinmuskeln zusätzlich kräftigt. Dabei kann zum Beispiel ein Stehpult seinen Dienst erweisen, auch das Telefonieren oder das Trinken der Tasse Kaffee können dabei im Stehen vorgenommen werden. Wer dennoch nicht um häufiges Sitzen rum kommt, der sollte regelmäßige Dehnübungen am Arbeitsplatz oder zu Hause betreiben. Speziell dafür geeignete Übungen finden sich im Internet oder können mit Hilfe eines Physiotherapeuten entwickelt werden. Nutzen Sie im Alltag zudem Treppen und verzichten Sie auf Rolltreppen und Aufzüge, auch ein täglicher Spaziergang, zum Beispiel zum Arbeitsort, kann Wunder wirken. Wer auf unterstützende Kniebandagen zurückgreifen möchte, der sollte das nicht ohne Absprache mit seinem behandelnden Arzt tun, da ein falscher Gebrauch dieser Hilfsmittel schädigend wirken kann.
Regelmäßiges Training der Bein- und Kniemuskulatur ist nicht nur bei chronischen Beschwerden hilfreich, auch gesunde Kniegelenke profitieren von einem Muskelaufbau und der Dehnung der Bänder. Das Einhalten des persönlichen Normalgewichts beugt zudem Arthrose vor und schützt das Knie vor überflüssiger Belastung.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness