» » 6 gute Gründe für Zumba
Zumba 12. September 2013 0

Fitness

Zumba ist als neuer Fitnesstrend in aller Munde, doch viele fragen sich, wie sich die Beliebtheit dafür erklärt. Bei näherer Betrachtung gibt es jedoch zahlreiche Gründe, die für dieses Tanzworkout sprechen, das neben gesundheitlichen Aspekten vor allem den Spaßfaktor und die Freude an der Bewegung in den Vordergrund stellt. Nachstehend folgen die sechs überzeugendsten Argumente, die dafür sprechen, die Trainingshose und die Schuhe anzuziehen und sich von den Rhythmen mitreißen zu lassen.

1. Zumba sorgt für gute Laune

FitnesstanzBekanntlich macht Tanzen einfach Spaß, vielleicht kennt der eine oder andere dieses Phänomen aus einer durchtanzten Nacht. Auch wenn man danach durchaus müde ist und vielleicht schmerzende Beine hat, überwiegt doch die gute Laune und eine fröhliche Stimmung. Ähnlich verhält es sich mit Zumba, denn bei diesem Workout geht es nicht darum, fixe Bewegungsabläufe zu absolvieren, die über kurz oder lang nicht nur körperlich ermüden, sondern man bewegt sich im Rhythmus der Musik. Die Übungen sind einfach auszuführen und durch die Kombination aus Bewegung und Spaß produziert der Körper Glückshormone, die sogenannten Endorphine, die für Zufriedenheit und Wohlbehagen sorgen.

2. Jeder kann Zumba machen

Wer bei den Standardtänzen in der Disco oder auf einem festlichen Ball immer mit dem Argument abgewunken hat, dass er sich nicht im Takt bewegen könne, der muss sich bei Zumba diesbezüglich keine Gedanken machen. Denn sogar wahre Bewegungslegastheniker können die einfachen Tanzkombinationen mit Aerobicelementen machen, egal wie sportlich oder trainiert er ist. Vor allem der Einsteigerkurs für Zumba eignet sich für jeden, der körperlich gesund ist. Noch einfacher verhält es sich mit den Anforderungen von Zumba Gold, das sogar für rekonvaleszente Patienten geeignet ist. Wer ein paar Pfunde zu viel mit sich herumträgt, ist mit Aqua Zumba gut beraten, da die Bewegung im Wasser nicht nur leichter fällt, sondern auch gelenkschonender ist. Wer hingegen so richtig fit ist und seinen trainierten Körper noch intensiver auspowern möchte, der sollte Zumba Toning mit Hanteln versuchen oder den Circuit Kurs von Zumba versuchen. Sogar für Kinder gibt es das südamerikanische Tanzworkout, das mit Zumbatonic die Koordination, das Selbstvertrauen und das Gruppengefühl stärkt und die Kids einfach auspowern lässt.

3. Zumba ist gut für die Figur

Auch wenn die Angaben der einzelnen Zumbastudios und Trainer variiert, ist klar, dass ausgiebiges Zumbatraining deutlich Kalorien verbrennt. Die Angaben dazu schwanken zwischen 600 bis 800 Kilokalorien, wobei intensives Zumbatraining sogar bis zu 1000 Kilokalorien verbrennen soll. Wie viel tatsächlich möglich ist, hängt unter anderem vom individuellen Körpergewicht des Trainierenden sowie dem Trainingslevel und der körperlichen Fitness ab. Zumbakurse gibt es in den unterschiedlichsten Levels und Ansprüchen, wobei bei Anfängern dazu zu raten ist, mit einem Grundkurs zu beginnen und langsam die Trainingsintensität zu steigern.

4. Der ganze Körper profitiert vom Zumbatraining

FitnessAbnehmen und Kalorien verbrennen ist die eine Sache, doch einen schönen trainierten Körper zu haben eine andere. Beides kann mit effektivem und regelmäßigen Zumbatraining erreicht werden. Vor allem besteht der Vorteil bei diesem Fitnesstrend, dass gleichzeitig Ausdauer, Arme, Rücken und Beine trainiert werden. Es ist also nicht notwendig wie etwa beim Joggen, im Nachhinein noch Übungen für bestimmte Problemzonen zu absolvieren. Die Bewegungen beim Zumba sind so ausgelegt und im Ablauf aneinander gereiht, dass jede noch so kleine Muskelgruppe während des Workouts bestens trainiert wird. Damit wird nicht nur die Ausdauer und Kondition verbessert, sondern der Körper des Zumbatrainierenden tatsächlich geformt.

5. Zumba ist überall möglich

Ein wesentliches Argument, das für Zumba spricht, ist dass es praktisch überall ausgeführt werden kann. Wer sich in seinem unmittelbaren Wohnumfeld umsieht, wird zahlreiche Plakate und Informationen über Angebote von ausgebildeten Zumba Trainern finden. Damit ist natürlich die Chance groß, dass man tatsächlich einen für seinen individuellen Zeit- und Trainingsanspruch passenden Kurs findet. Auch wenn man dieses Workout gut in der Gruppe machen kann, weil es da einfach mehr Spaß macht, gibt es natürlich die Möglichkeit, Zumba auch zu Hause allein zu trainieren. Spätestens dann ist damit das Argument, es gibt keinen passenden Kurs in der Nähe, ausgeräumt.

6. Zumba für Zuhause

Tanzen mit ZumbaGenau der letzte Aspekt, dass man Zumba überall machen kann, macht den neuen Fitnesstrend so populär. Denn wer nicht mit einer Gruppe fremder Menschen in einer Sporthalle oder einem Fitnessstudio durch die Gegend tanzen möchte, der findet einige Möglichkeiten, Zumba einfach zu Hause zu machen. Damit findet sich sicher die passende Zeit und eine ungestörte Möglichkeit, sich den südamerikanischen Rhythmen zu widmen und seinen Körper in Form zu bringen. Gerade bei den DVDs, die es im Handel oder im Internet gibt, sind unterschiedliche Trainingsniveaus im Angebot. Hier sollte man sich umfassend erkundigen und sich und seine Kondition realistisch einschätzen, um auch tatsächlich Spaß an der Bewegung zu haben und nicht durch Überforderung die Freude schnell zu verlieren. Wer lieber mit der Xbox hantiert als auf einen Bildschirm zu gucken, der findet auch Zumbakurse mit unterschiedlichen Leistungsstufen und Anforderungen für die Konsole im Angebot.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Fitness